Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
12 Mai 2014 | ROM, ITALIEN

Solidarität mit den Christen, die Opfer von Verfolgung sind - die Strahler am Kolosseum werden abgeschaltet und unsere Lichter leuchten

Am 15. Mai findet ein von Sant'Egidio und der jüdischen Gemeinde organisierter Fackelzug zur Unterstützung aller statt, die wegen ihres Glaubens in Afrika, im Nahen Osten und in Asien diskriminiert werden

 
druckversion

Die Strahler am Kolosseum werden abgeschaltet, um die Schweinwerfer auf die verfolgten Christen in der Welt und die Opfer von Diskriminierung zu lenken. Am 15. Mai um 19.45 Uhr versammeln sich die Gemeinschaft Sant'Egidio und die jüdische Gemeinde von Rom mit Unterstützung des Bürgermeisters von Rom, Ignazio Marino, vor dem Amphitheater Flavio mit der Bürgerschaft, um ihre Solidarität mit den Christen zum Ausdruck zu bringen, deren Leben in Gefahr ist, weil sie ihre Religion bekennen. Die Strahler des Kolosseums werden abgeschaltet, und gleichzeitig werden Fackeln zum Gedenken an die Opfer der Unterdrückung leuchten. Die ganze Stadt ist eingeladen, um Nein zu sagen zu allen Formen von Fanatismus und Extremismus, um Nein zu sagen zu allen Formen von Verfolgung und um an diejenigen zu erinnern, die Opfer von anti-christlichem Hass geworden sind. Gleichgültigkeit wird der Feindseligkeit keinen Einhalt gebieten. Setzen wir uns solidarisch in Bewegung, um aller verfolgter Christen zu gedenken, damit sie nicht allein bleiben.

Von Afrika über den Nahen Osten bis zum fernsten Asien werden Appelle zum friedlichen Zusammenleben durch ständige Episoden in Frage gestellt, bei denen Gewalt zum Ausbruch kommt. Die Verfolgung von Christen wird häufig unterschätzt oder hinter einem Schleier von Gleichgültigkeit verborgen, doch sie dringt überall über die Grenzen der religiösen Traditionen und muss zum solidarischen Einsatz aller Männer und Frauen guten Willens führen. Die Verurteilung von Gewalt und religiösem Hass, der eine wahre Lästerung des Namens Gottes ist, muss einmütig sein und die Unterstützung aller finden, den Händen der Verfolger muss Einhalt geboten werden, die Kette der Vergehen, die das Ergebnis von Verachtung und Intoleranz ist, muss durchbrochen werden.


 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
all news
• DRUCKEN
5 Dezember 2016
Corriere della Sera

La chiave sotto una campana di vetro. Misteriose opere di artisti disabili

3 Dezember 2016
FarodiRoma

Disabilità. Sant’Egidio inaugura a Ostia “La forza degli anni"

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

29 November 2016
Il Messaggero

Piano freddo in ritardo, l'allarme dei volontari: «Nessuna convocazione»

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Guida DOVE Mangiare, dormire, lavarsi - Roma 2016

"Non rassegnamoci al declino di Roma": l'intervento di Marco Impagliazzo alla manifestazione Antimafia Capitale

Le persone senza dimora a Roma

Comunità di Sant'Egidio

Rapporto sulla povertà a Roma e nel Lazio 2011

Comunità di Sant'Egidio

Rapporto sulla povertà a Roma e nel Lazio 2012

alle dokumente
• BÜCHER

Il martirio degli armeni





La Scuola

La strage dei cristiani





Edizioni Laterza
alle bücher

FOTOS

332 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri