Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
7 Oktober 2014

Tausende Stimmen, um Aleppo zu retten: die Belagerung geht weiter, es gibt viele Opfer.

Weltweit wird Zustimmung für die Rettung Aleppos gesucht: auch Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments a.D. unterzeichnet

 
druckversion

"Vor allem muss das Massaker beenden werden, das seit zwei Jahren andauert. Es darf nicht länger gezögert werden. Ein internationaler Einsatz ist nötig, um Aleppo aus der Belagerung zu befreien, die täglich mehr Tod über die Stadt bringt. Dazu ist ein verantwortungsvoller Einsatz der beteiligten Regierungen notwendig: von der Türkei, die auf Seiten der Rebellen steht, und von Russland, das Einfluss auf Assad geltend machen kann.  Aleppo ist mehr wert als eine parteiische Äußerung im Konflikt! Humanitäre Korridore müssen sofort eingerichtet werden, um die gefangene Zivilbevölkerung zu versorgen. Dann muss beharrlich ein Ende der Kämpfe ausgehandelt und die Stadt in eine neutrale Zone umgewandelt werden: Es muss bis zur Ausarbeitung eines Abkommens verhandelt werden! Sonst wird mit Aleppo auch unsere Würde begraben. UNO-Truppen in einem Pufferbereich wären angemessen. Dies erfordert sicherlich Zeit zur Umsetzung sowie die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Damaskus. In der Zwischenzeit sterben die Menschen von Aleppo. Im Namen der Menschen, die leiden, gilt es, dem Frieden zum Durchbruch zu verhelfen, mit einem Status von Aleppo als offener Stadt".  Der gesamte Text

Mit diesen Worten richtet Andrea Riccardi einen Appell an die internationale Gemeinschaft, um die Stadt Aleppo in Syrien zu retten, wo auf Kosten von zahlreichen Opfern weiter bombardiert wird. Tausende Stimmen haben sich aus der ganzen Welt seiner Stimme angeschlossen.
UNTERSCHREIBEN AUCH SIE DEN APPELL ONLINE!

Auch die Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu und Perez Esquivel haben den Appell unterschrieben.

Deutsche Unterzeichner:

Wolfgang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages a.D.
Johannes Singhammer, Vizepräsident des Deutschen Bundestages
Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags
Bernd Busemann, Präsident des Niedersächsischen Landtags
Prof. Dr. Heiner Bielefeld, Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit des UN-Menschenrechtsrats
Matthias Drobinski, Journalist, innenpolitischer Redakteur für Kirchen und Religionsgemeinschaften der Süddeutschen Zeitung
Aiman A. Mazyek, Vorsitzender des Rates der Muslime in Deutschland

Kerstin Griese, SPD Bundestagsabgeordnete, Vorsitzende des Ausschusses "Arbeit und Soziales"
Dr. Hans-Gert-Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Vertreter der katholischen Kirche und anderer christlicher Kirchen, u.a. 

Marco Impagliazzo - Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio
Giovanni La Manna – Präsident von Centro Astalli, Flüchtlingsdienst der Jesuiten
card. Crescenzio Sepe, Erzbischof von Neapel
card. Theodore E. McCarrick – Erzbischof em. von Washington
Giovanni Paolo RamondaGeneraloberer der Gemeinschaft Johannes XXIII.
Maria Voce
– Präsidentin der Fokolarbewegung
Julián Carrón – Präsident der Bruderschaft Gemeinschaft und Befreiung
Davy De Virville  Directeur des Bernardins Paris France
Bischöfe von Versailles, Arras, Creteuil, Cambrai in Francia

Religionsoberhäupter aus Islam und Judentum, u.a.

Kamel KABTANE  Recteur de la Grande Mosquée de Lyon
Mohammad Sammak – Nationalkomitee für islamisch-christlichen Dialog, Libanon
Maulana Syed Muhammad Abdul Khabir Azad, Großimam Badshahe Mosque Lahore, Pakistan
Din Syamsuddin –  President of the Muhammadiyah Central Committee, Indonesien

David Rosen - Rabbiner, International Director of Interreligious Affairs, American  Jewish Congress
Michel Serfaty - Rabbin Professeur Emérite de France

Zahlreiche Vertreter der italienischen Regierung und anderer Regierungen, u.a.

László Trócsányi – Justizminister der ungarischen Regierung
Emil Constantinescu – ehemaliger Präsident von Romänien
Edi Rama – Primierminister von Albanien
Bernard Kouchner - ehemaliger Außenminister der französischen Regierung

Mario Soares - ehemaliger Präsident von Portugal

Vertreter aus Kultur und internationalen Organisationen, u.a.

Federico Mayor Zaragoza, ehemaliger Generaldirektor der UNESCO, Fundación Cultura de Paz, Madrid
Umberto Eco
– Schriftsteller und Semiologe
Michel Camdessus – ehemaliger Direktor des internationalen Währungsfonds
Katherine Marshall –  Berkley Center for Religion, Peace, and World Affairs
Françoise Rivière – ehemalige beigeordnete Generaldirektorin der UNESCO
Marco Tarquinio – Direktor von "Avvenire"

Männer und Frauen aus 72 verschiedenen Ländern. Jeden Tag wächst die Zahl der Unterzeichner 
Es können nicht alle veröffentlicht werden, (hier ein Teil der Liste)
Bisher (Zahl wird ständig aktualisiert) sind es 5521 Unterzeichner.

VERBREITEN WIR DIESEN APPELL WEITER, DAMIT SICH DIE ARGUMENTE FÜR DAS LEBEN UND FÜR DEN FRIEDEN DURCHSETZEN.

Ich möchte den Appell "Retten wir Aleppo" unterschreiben











(Nach dem gesetz 196/2003 über den schutz der persönlichen daten)
In Bezug auf die Mitteilung meiner persönlichen Daten an die Gemeinschaft Sant'Egidio, gebe ich meine Zustimmung für diese in einer bestimmten Datei mit der manuellen, Computer und Daten gehalten werden.
(*)pflichtfeld


SIE DEN ANRUF DER MITGLIEDSCHAFT


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
8 Dezember 2016

Libyen, Sant'Egidio: erste Versöhnung zwischen Misurata und Zintan

IT | DE | FR | PT
2 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Die Gesichter und Stimmen der syrischen Kriegsflüchtlinge, die heute durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) nach Italien gekommen sind

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU | HU
1 Dezember 2016

Weitere 100 Flüchtlinge durch die #corrideiumanitari (humanitären Korridore) in Sicherheit. Das Projekt wird ein Jahr alt und erreicht die Quote 500

IT | DE | FR | PT
25 November 2016
PARIS, FRANKREICH

Frieden in Syrien, Irak und der Zentralafrikanischen Republik - Gespräch von Andrea Riccardi mit dem französischen Außenminister Jean Marc Ayrault

IT | ES | DE | FR | PT
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
9 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Perché il comandante Fidel era così attento al mondo cristiano

8 Dezember 2016
Vatican Insider

Libia, Sant’Egidio: prima riconciliazione tra Misurata e Zintan

4 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: La scomparsa del leader Fidel e il giudizio della storia

3 Dezember 2016
Radio Vaticana

Pace in Colombia: ex guerriglieri iniziano il disarmo

2 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Cinquant'anni fa, la Bibbia rossa di Mao: storia di una grande illusione (e manipolazione) di massa

1 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Non solo aborto, nella lettera anche poveri e Bibbia

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente
• BÜCHER

Periferie





Jaca Book

Périphéries





Editions du Cerf
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri