Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
8 August 2014

Syrien und Irak - ein weiterer Appell der Gemeinschaft Sant'Egidio zur dramatischen Lage der Christen

Die Ereignisse der letzten Tage und die Entführung der beiden italienischen Entwicklungshelferinnen, Greta Ramelli und Vanessa Marzullo, in Aleppo sind eine Bestätigung für die Dramatik der Lage und machen dringend ein schon von Andrea Riccardi gefordertes Eingreifen notwendig

 
druckversion

Die Gemeinchaft Sant'Egidio macht sich größte Sorgen wegen der dramatischen Lage der Christen in Syrien und im Irak, die täglich schwieriger wird. Es gibt neue schreckliche Nachrichten: bei der Belagerung der Stadt Aleppo, in der eine große christliche Gemeinde lebt, werden die Christen immer mehr Geißeln der Auseinandersetzungen zwischen Rebellen und Regierungskräften.

Extrem besorgniserregend ist die Entführung der beiden italienischen Entwicklungshelferinnen, Greta Ramelli und Vanessa Marzullo, in Aleppo, wo sie medizinische Hilfsgüter und Lebensmittel an die leidende Bevölkerung verteilten.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio macht sich die Sorge von Andrea Riccardi zueigen, der sich Tausende Menschen und viele Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik und Kultur angeschlossen haben. Vor ca. einem Monat fand sie in einem lautstarken Appell ihren Ausdruck, damit die internationale Gemeinschaft eingreift und die langsame Agonie dieser Stadt beendet. Riccardi macht folgenden Vorschlag: "Ein internationaler Einsatz ist nötig, um Aleppo aus der Belagerung zu befreien... Humanitäre Korridore müssen eingerichtet werden, um die gefangene Zivilbevölkerung zu versorgen. Dann muss beharrlich ein Ende der Kämpfe ausgehandelt werden".

Im Irak haben die Dschihadisten der ISIS Karakosh erobert, Hunderte junger Frauen der Jesidenminderheit gefangen genommen und Zigtausend Christen in die Flucht getrieben. Viele von ihnen waren aus Mossul geflohen. Die Gemeinschaft bringt ihre volle Solidarität mit dem chaldäischen Patriarchen Sako zum Ausdruck, der gestern einen dramatischen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet hat, damit die vielen Tausend Christen auf der Flucht aus der Niniveebene Schutz bekommen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio wird sich weiter einsetzen, damit auf internationaler Ebene der Gedankenaustausch fortgesetzt, die Erinnerung wach gehalten und vor allem konkret gehandelt wird, damit etwas gegen die äußerst schlimme Lage der Christen in Syrien und im Irak unternommen wird.

ZUGEORDNETEN OBJEKTE
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
3 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Besuch des slowenischen Parlamentspräsidenten Milan Brglez bei der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
30 Januar 2017
ROM, ITALIEN

Durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) sind 540 Flüchtlinge aus Syrien in Sicherheit gebracht worden! Vielen Dank allen, die den Traum verwirklicht haben!

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
28 Januar 2017

Flüchtlinge, humanitäre Korridore: Ankunft weiterer 40 Flüchtlinge am Montag in Fiumicino

IT | DE | FR
2 Januar 2017

2017, die Kinder auf der ganzen Welt bitten um Frieden.

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
8 Februar 2017
FarodiRoma

Corridoi umanitari. 30 famiglie siriane da papa Francesco

6 Januar 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Molti, oggi, piangono per Aleppo ma dov'erano nei primi anni dell'assedio?

2 Januar 2017
Aachener Zeitung

Zahlreiche Kerzen symbolisieren die Brandherde auf der Erde

2 Januar 2017
Gazzetta di Parma

Le vie del centro invase dai colori della pace

2 Januar 2017
Il Secolo XIX

Marcia della pace, in 1.500 con i profughi

2 Januar 2017
La Nazione

Fiaccole accese per la pace

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Hacer la paz





Proteus
alle bücher