news

Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa

8 Juni 2018 - BELGIEN

Humanitäre Korridore

Erste Gruppe reist aus der Türkei ein

Teilen Auf

Aufnehmen, beschützen, fördern, integrieren – das sind die Schlüsselworte der humanitären Korridore, die immer weiter in Europa eingerichtet werden.

Am 7. Juni reiste ein Gruppe von 34 syrischen Flüchtlingen aus der Türkei auf sicherem Weg nach Brüssel mit einem Flug aus der Türkei. Zehn Familien (19 Erwachsene mit drei alten Menschen und 15 Minderjährigen) träumen nun von einem neuen Leben in Belgien.

Ihre Einreise ist durch ein Abkommen zwischen der belgischen Regierung, Sant’Egidio und den Religionsoberhäuptern des Landes möglich, die sich um die Aufnahme und Integration von 150 syrischen Flüchtlingen kümmern. Die humanitären Korridore in Belgien sind auch das Ergebnis einer Zusammenarbeit aller christlichen Kirchen (Katholiken, Protestanten, evangelische Christen, Orthodoxe und Anglikaner) mit Unterstützung der jüdischen und muslimischen Gemeinden.

Belgien hat bisher 72 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Darunter einer Mutter, die vor wenigen Tagen ihren Sohn geboren hat, der nicht in den Trümmern und unter Bombenhagel, sondern gesund und im Schutz unseres Europas geboren wurde.

 Unterstützen Sie die humanitären Korridore durch Ihre Spende!

 



Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa
Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa
Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa
Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa
Humanitäre Korridore in Belgien: ein gastfreundliches Europa