Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - kinder u...endliche - spielzeugmarkt kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Spielzeugmarkt


 
druckversion

DER SPIELZEUGMARKT
SPIELEN - REPARIEREN - WIEDER SPIELEN

"Es war einmal eine Kerze..." steht auf einem Plakatkarton, der außerdem vollgeklebt ist mit Fotos von Romakindern, die zusammen Wachsreste zu neuen Kerzen einschmelzen und dabei sichtlich ihren Spaß haben. "Es war einmal ein Spielzeug... dann wurde es verlassen und jetzt ist es wieder ein neues Spielzeug..."

"Der Spielzeugmarkt" so heißt eine Initiative der Bewegung "Das Land des Regenbogens", bei der gebrauchte Spielsachen gesammelt, wiederhergerichtet und wieder verkauft werden. Dieser Spielzeugmarkt findet im Dezember in mehreren europäischen Städten statt: Rom, Mailand, Neapel, Barcelona, Antwerpen, Würzburg.

In den beiden vorhergehenden Monaten führen die Kinder und Jugendlichen in Schulen und in ihrer Nachbarschaft eine Sammlung von gebrauchten Spielsachen durch. Die Kinder bringen ihre eigenen Spielzeuge mit, die sie nicht mehr brauchen, und beziehen bei der Sammlung auch ihre Freunde und Klassenkameraden ein. 

Das Spielsachen werden wiederverwendet, weil das Plastikmaterial, aus dem sie oft bestehen, in der Regel (zumindest in der Herstellung) die Umwelt belastet. Deshalb ist es sinnvoll, das Spielzeug länger "leben" zu lassen, indem man es wieder verkauft. Sonst landet es bald auf der Müllkippe oder in der Müllverbrennungsanlage, wo es die Umwelt wiederum belastet.

In Rom fand dieser Spielzeugmarkt der Kinder und Jugendlichen vom "Land des Regenbogens" schon zum zweiten Mal statt. In den anderen europäischen Städten (s.o.) ein Mal. Die Kinder selbst haben sich zu Organisatoren dieser Initiative gemacht und unter ihren Altersgenossen mit Begeisterung Tausende von Personen einbezogen und mehrere tausend Spielsachen gesammelt.

"Wir haben unseren Klassenkameraden vom Spielzeugmarkt erzählt, den Lehrern, unseren Freunden, und wir haben überall Flugblätter verteilt. Dann haben wir die Spielsachen wieder hergerichtet, repariert und gesäubert. So haben wir mehr als 6.000 Spielsachen wieder gebrauchsfertig gemacht, die sonst in die Mülltonne gewandert wären", erklären die Kinder den Leuten, die an den Verkaufstischen stehen bleiben und, während sie einkaufen, sich gerne den Sinn der Initiative erklären lassen. 

Das Prinzip ist einfach. Nicht alles, was man nicht mehr benutzt, muss deswegen gleich weggeworfen werden. Oft genügen nur ein paar Handgriffe, und ein altes Spielzeug wird wieder gebrauchsfertig und "wie neu" oder aus einem alten Kerzenstumpf wird wieder eine neue, schöne Kerze. Alle können für den Spielzeugmarkt etwas tun. Auch die Romakinder, die keine Spielsachen besitzen, die sie mitbringen könnten, verkaufen ihre aus alten Wachsresten frisch gegossenen Kerzen und andere selbstgebastelte Weihnachtsartikel.

Aus den Bildern der ganz Kleinen wird jedes Jahr ein kleiner Kalender hergestellt.

Zudem gibt es eine "Testecke", in der die Kleinen die gesammelten Spiele ausprobieren können.

Die Plätze werden zu einem Dorf des Landes des Regenbogens. Die Kinder der Bewegung verteilen in den Straßen Einladungen und bitten die Leute, beim Spielzeugmarkt etwas einzukaufen, während sie den Sinn der Initiative erklären. Der Platz ist voller Verkaufstische, die Kinder und Jugendlichen verkaufen, beraten und erklären. Dann wird jeder Kunde zur Kasse begleitet und zum Verpackungstisch (mit Recyclingpapier, versteht sich) wird das neuerworbene Spielzeug eingepackt. Die Weihnachtsgeschenke finden reißenden Absatz und die Lieder und Tänze der Band vom Land des Regenbogens (die aus Kindern und Jugendlichen besteht) ziehen viele Leute an.

Im letzen Jahr wurden mehr als 6.000 Spielsachen verkauft. Etwa 1.000 Spielsachen wurden nach Albanien in das Kinderkrankenhaus von Tirana geschickt und an die Flüchtlingskinder aus dem Kosovo verteilt.

Diese Initiative wird jedes Jahr nicht nur in Rom wiederholt, sondern auch in anderen italienischen und europäischen Städten. Es ist eine Möglichkeit für alle, preiswerte Spielsachen zu bekommen. Nicht reparable Plastikspielsachen werden entsprechend der Mülltrennung entsorgt.

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 November 2017

Viele für die Armen gedeckte Tische am Welttag der Armen

IT | DE | ID
20 November 2017

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant’Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE
20 November 2017

Auch wir meinen oft, wir hätten nichts Schlechtes getan, und geben uns damit zufrieden

IT | DE
19 November 2017

„Das Wort Gottes jeden Tag 2018“ zum Gebet und zur Betrachtung der Heiligen Schrift ist erschienen und im Buchhandel erhältlich

18 November 2017

Welttag der Armen, Sant’Egidio – eine starke Botschaft der Solidarität, die zur Überwindung von Misstrauen aufruft

IT | ES | DE | RU
17 November 2017
BANGLADESCH

Reise zu den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
20 November 2017
Main-Post

Die Freunde sind füreinander da

16 November 2017
oe24

"Möchte in keiner homogenen Gesellschaft leben"

15 November 2017
RP ONLINE

Enkel des Mordopfers setzt auf Vergebung

7 November 2017
Tagespost

Die Peripherie als Zielort der Kirche

15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

9 Oktober 2017
Domradio.de

Friede, Freude, Mittagessen

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Deportation der Juden aus Würzburg

21 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe! - Vortrag mit Bill Pelke (USA)

12 September 2017

Anzünden der Friedenslichter, Unterzeichnung des Friedensappells und Friedensgruß

12 September 2017

Verlesung und Übergabe des Friedensappells 2017

12 September 2017

Schlusszeremonie

12 September 2017

Friedensprozession

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Decano della Facolta di Sharia e Studi Islamici, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

Präsident der Christlich Demokratischen Union, Russland

Alexander Ogorodnikov

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH

375 besuche

477 besuche

400 besuche

611 besuche

456 besuche
alle verwandten medien

Um uns zu schreiben