change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - rom 2013 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace

Marco Impagliazzo: „Es wird die wichtigste Friedensveranstaltung des Jahres, eine deutliche Botschaft gegen die Kriege, gegen Spaltungen und Mauern, um den in Krisen lebenden Ländern und Kontinenten eine Seele zurückzugeben“

52 syrische Flüchtlinge sind heute in Fiumicino auf dem Weg der humanitären Korridore angekommen: „Ab heute seid ihr Neuitaliener“

Viele Kinder darunter. Video und Fotos von der Ankunft in Italien

9. bis 12. September 2017 - Internationales Friedenstreffen in Osnabrück und Münster


 
druckversion
1 Oktober 2013 19:00 | Piazza del Campidoglio

Zeugnis von Domenico Quirico


Alganesh Fessaha


Präsident der Vereinigung Gandhi, Eritrea

Mein Beruf ist es, Geschichten von Menschen zu suchen und aufzuschreiben. Diese Arbeit wurde mir bei der Suche in einem Land durchkreuzt, das ich zu den Ländern des Bösen zähle. Wo der Unterschied zwischen den Menschen darin besteht, ob man eine Kalaschnikow hat oder nicht, wo die Menschheit darin geteilt ist, dass einer eine Waffe hat und der andere nicht.

In Ländern, wo Menschen einfache Gesten nicht mehr ausführen können, die man normalerweise täglich tut; einen Wasserhahn aufdrehen oder den Schalter zu betätigen, um Licht zu haben. Die Armut und das Elend sind immer das, was hinter einem Krieg oder Konflikt steht.
In diesen Ländern traf ich Menschen, Männer, Frauen, Kinder, Alte, wo die Menschlichkeit abgeschürft worden war, wie eine Haut. Und darunter kam die Verzweiflung hervor, das Leiden und der Schmerz. Und ihre Beziehungen mit den anderen Menschen werden bestimmt von dieser Form der Unmenschlichkeit.

Und da sind Länder, von denen ich nur einige aufzähle, wie Somalia, Kongo, Liberia, Tschetschenien, Nigeria, Ruanda, Libyen und Syrien, dem letzten Land in einer schrecklichen Kette von Ländern von unermesslichem Leid und Schmerz. In all diesen Ländern, in diesem Alltag der Banalität der Gewalt, des Hasses dem anderen gegenüber, um zu überleben, entdeckte ich aber auch immer das Gegenteil, die Banalität des Guten; ein Krümel der Menschlichkeit; jemand, der in diesem Drama, in dieser furchtbaren Katastrophe, tat, was man vor langer Zeit mal getan hat, ohne Eigennutz, ohne Vorteil daraus zu ziehen, etwas, das es nicht mehr gibt, denn es ist aus unserem Vokabular gestrichen worden - die Güte.

Ich wurde vor zwei Jahren in Tripolis befreit, als ich Gefangener des Systems  Gaddafis war, und zwar durch libysche Jugendliche, die nichts davon hatten, mich zu befreien. Sie retteten mir das Leben.

Und dieses Jahr, wo ich fünf Monate in Syrien entführt worden war, traf ich einen Soldaten, den ich nicht kannte und der mir ein Telefon gab, damit ich nach zwei Monaten meine Familie Zuhause anrufen konnte, um ihr zu sagen, dass ich noch lebe. Die Banalität des Guten.
Ich sage immer, wenn Gott Gott ist, dann ist er in den Taten der Menschen. Also entdeckte ich Gott in den Gesten dieser Menschen.


WEITERE TREFFEN
weltweit

PROGRAMMA
PDF

PROGRAMM DER LIVEÜBERTRAGUNGEN

RELATED NEWS
23 Oktober 2013

Mut zur Hoffnung: Drei Videos


Von der Elfenbeinküste bis Rom Bilder der Treffen von Menschen und Religionen dieses Jahres, die im Fernsehen gezeigt wurden
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
3 Oktober 2013
SAN ANTONIO, VEREINIGTE STAATEN

The Courage of Hope. Der Geist von Assisi in Texas


Religionsoberhäupter und Studenten haben am Treffen in San Antonio teilgenommen, das im Anschluss an Rom stattfand
IT | EN | ES | DE | PT
2 Oktober 2013
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Auch in Afrika "Mut zur Hoffnung"


Treffen der Religionen in Abidjan in Verbindung mit Rom
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rede des Hl. Vaters Franziskus an die Teilnehmer des Internationalen Friedenstreffens der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013
Dem religiösen Terrorismus die Legitimität entziehen

Der indische Intellektuelle Kulkarni: Der religiöse Terrorismus trennt in erster Linie die Religionen, aus denen er entstanden ist

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rita Prigmore, Sintezza und Überlebende des Porrajmos: "Die Propaganda der neuen europäischen Rechten ist ein Albtraum"

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
27 Juli 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration


Zeugnisse in der Schule für deutsche Sprache und Kultur
24 Juli 2017 | BALAKA, MALAWI

Sant’Egidio eröffnet ein Ernährungszentrum für Kinder in Balaka


Neben den Mahlzeiten bietet das Zentrum auch Unterricht für Straßenkinder an
IT | ES | DE | FR | PT | CA
21 Juli 2017 | ROM, ITALIEN

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace


Marco Impagliazzo: „Es wird die wichtigste Friedensveranstaltung des Jahres, eine deutliche Botschaft gegen die Kriege, gegen Spaltungen und Mauern, um den in Krisen lebenden Ländern und Kontinenten eine Seele zurückzugeben“
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA

ASSOCIATED PRESS
6 September 2015
Shekulli
“Takimi i paqes”, krerët botërorë të feve mblidhen në Tiranë
11 November 2013
Herder Korrespondenz
Religion und Frieden: Internationales Treffen der Gemeinschaft von Sant'Egidio
29 Oktober 2013
Roma sette
Preghiera e condivisione fondamenta della pace
13 Oktober 2013
SIR
Insieme scegliamo il coraggio della pace
6 Oktober 2013
Avvenire
«Non usare la fede per la violenza». Un bilancio del XXVII Incontro internazionale per la pace
alle presse-