Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ...ängniss - die gefa...befreien kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Die Gefangenen befreien


 
druckversion

Die Gefängnisse in Afrika

Die Armut, von der ein großer Teil des afrikanischen Kontinents betroffen ist, wird in den Gefängnissen und in den Lebensbedingungen der Häftlinge dort offenbar.

Meist sind es junge Menschen (unter 25 Jahren) aus den Städten, aber auch aus ländlichen Gebieten. Das Leben im Gefängnis ist besonders hart und schwer. Zum Freiheitsentzug kommen in erster Linie noch gravierende hygienische und sanitäre Mängel hinzu. Die Häftlinge schlafen auf dem Boden, die, die ein wenig Glück haben, schlafen auf Matten, die hygienischen Bedingungen sind sehr schlecht, die Ernährung reicht nicht aus und die, die keine Verwandten haben, die ihnen Essen bringen, weil sie zu weit weg wohnen oder zu arm sind, müssen Hunger leiden. Viele Häftlinge haben nichts anzuziehen und haben monatelang die gleichen Kleider an. Es gibt keine Wäsche, Seife ist schon Luxus, den es nur drei-, viermal im Jahr gibt. Die meisten Gefängnisse sind überfüllt, es fehlt der Platz um zu leben. In Madagaskar ist das Gefängnis der Hauptstadt für 800 Häftlinge gebaut, es beherbergt jedoch 3000 Personen. In Abidjan, in der Elfenbeinküste, sind in dem "maison d´arret et de correction", das für 1500 Häftlinge vorgesehen ist, mehr als 4500 Gefangene.


Das größte Problem für die Gefangenen ist es, die Freilassung zu erreichen, obgleich sie erfolgen müsste. In vielen afrikanischen Ländern setzt das Gesetz der Untersuchungshaft keine zeitliche Grenze, dazu kommt, dass viele Prozesse nicht durchgeführt werden und keine Urteile gesprochen werden. In den meisten Fällen landet man wegen kleinster Vergehen, kleiner Diebstähle, wie dem eines Apfels, einer Seife oder zweier Hühner, im Gefängnis. Wegen dieser kleinen Diebstähle muss man oft sehr lange Strafen verbüßen. Wenn der Gefangene die Gerichtskosten nicht zahlen kann, weil er arm ist - denn die Armen begehen solche Straftaten - oder weil er die Geldstrafe nicht bezahlen kann, läuft er Gefahr, für viele Jahre im Gefängnis bleiben zu müssen. 

In vielen afrikanischen Ländern besteht die Strafe aus einer Haft- und einer Geldstrafe. Um frei zu kommen muss man eine Geldsumme bezahlen, die auch die Erstattung der Gerichtskosten beinhaltet. Wer nicht zahlen kann, muss länger im Gefängnis bleiben.

In den Gefängnissen wird man leicht krank, auch schwer krank und man riskiert, zu sterben. Lungenentzündung, Malaria, Tuberkulose und Aids, Cholera und andere innere Erkrankungen betreffen Personen, die schon durch die Armut auf eine Probe gestellt sind und machen diese Leute in der Haft noch schwächer. In den Krankenstationen, wenn es welche gibt, gibt es keine Medikamente und keine Möglichkeit der Therapie. In einigen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben sehr hoch. 

So ist die Haft manchmal gleichbedeutend mit einem Todesurteil.

 
 

"…denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe: damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe."
(Lk 4,18)

 
 

Die Gemeinschaft Sant'Egidio und der Dienst in den Gefängnissen Afrikas 

Die Gemeinschaft Sant´ Egidio ist in den Gefängnissen in 15 Ländern Afrikas anwesend, dank des Engagements der örtlichen Gemeinschaften. Diese Präsenz ist dezentral, sie bezieht sich auf große Haftzentren, in denen auch zum Tode Verurteilte einsitzen, aber auch auf kleine Haftanstalten in ländlichen Gegenden. Bei diesem Dienst geht es in erster Linie darum, die Lebensbedingungen der Gefangenen zu verbessern und die Beachtung der Menschenrechte dort zu garantieren und voran zu bringen, vor allem das fundamentale Recht auf Leben und auf Menschenwürde, wie das Recht auf Nahrung, Wasser, Kleidung und Hygiene.

Außerdem werden Kurse zur Alphabetisierung und zur Berufsausbildung durchgeführt um einer eventuellen Rückkehr ins Gefängnis vorzubeugen. 

Die Gemeinschaft organisiert auch Kurse, in denen eine grundlegende Schulbildung vermittelt wird, besonders für minderjährige Häftlinge - deren Zahl auf Besorgnis erregende Weise wächst - um ihnen die Möglichkeit zu geben, während der ganzen Haftzeit weiter zu lernen und um dann schließlich ein Abschlusszeugnis zu erhalten. Diese jungen Menschen werden in die Aktivitäten der Schulen des Friedens, den Zentren der Gemeinschaft Sant'Egidio für Minderjährige, einbezogen, und viele von ihnen können nach der Haftentlassung dank der Patenschaften ein Stipendium erhalten und weiter in Internatsschulen lernen.

Die Freundschaft der Gemeinschaft zeigt sich als:

Freunde im Gefängniss



Unterstützen Sie das Programm "Gefangene befreien" mit einer Spende

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
8 November 2016
DOUALA, KAMERUN

Durch den Zug durch die heilige Pforte im Gefängnis ereignet sich das "Wunder der Barmherzigkeit"

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016

Und wo man auf Gewalt mit Vergebung antwortet, dort kann auch das Herz, das etwas falsch gemacht hat, von der Liebe, die jede Form des Bösen besiegt, überwältigt werden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 September 2016
DOUALA, KAMERUN

Papst Franziskus an die Gefangenen von Douala "Eure heilige Pforte ist schön: Das Material ist einfach, aber die Initiative ist edel"

IT | ES | DE | FR
3 Juni 2016
NIAMEY, NIGER

Das den Kindern von Niger geraubte Leben und die Gemeinschaft - durch die Wärme einer Familie ist ein Neuanfang möglich

IT | ES | DE | PT | CA | HU
31 Mai 2016
CONAKRY, GUINEA

Die heilige Pforte der Barmherzigkeit im Zentralgefängnis

IT | ES | DE | FR | PT | HU
16 März 2016
KITGUM, UGANDA

"Erzählt uns mehr über das Evangelium" - ein Bedürfnis der Gefangenen von Kitgum in Norduganda

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
24 November 2016
Radio Vaticana

Sant'Egidio presenta riforme per umanizzazione delle carceri

19 November 2016
RP ONLINE

Amerikanischer Traum endet in der Todeszelle

16 November 2016
Radio Vaticana

Marazziti: grati a Francesco, non c'è pena giusta senza speranza

14 Oktober 2016
Avvenire

Sant'Egidio Camerun, a Douala aperta la Porta Santa mobile dei detenuti

22 Juni 2016
Avvenire

Il Papa: pena di morte inammissibile, contro il piano di Dio

22 Juni 2016
Il Mattino

Morandi tra i detenuti di Poggioreale «Tutti possono sbagliare, ma ci si rialza»

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | ROM, ITALIEN

Oggi si parla di carcere: trasmissione da Regina Coeli su Rai News 24 con Gianfranco Ravasi, Mario Marazziti e altri.

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

ALCUNI NUMERI DELLA SOLIDARIETA’ NEL 2012 DALLA COMUNITA’ DI SANT’EGIDIO

Comunità di Sant'Egidio

Le carceri in Italia:tra riforma, sovraffollamento e problemi di bilancio. Analisi e proposte delle Comunità di Sant'Egidio

Comunità di Sant'Egidio

Mai così tanti in carcere nella storia dell’Italia Repubblicana

Comunità di Sant'Egidio

CALANO I REATI, MA CRESCONO GLI ARRESTI E LE DETENZIONI

alle dokumente

FOTOS

171 besuche

181 besuche

178 besuche

209 besuche

186 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri