change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Schlusszeremonie von Wege des Friedens: alle Reden

Internationales Friedenstreffen: "Wege des Friedens 2017 - Religionen und Kulturen im Dialog"

Programm, Redner, Veranstaltungen - live auf der Homepage

 
druckversion
9 September 2014 17:00 | City Center

Meditation


Ignatius Aphrem II


Syrisch-Orthodoxer Patriarch von Antiochien und dem ganzen Osten

Eminenzen,
sehr geehrte Geschwister,
verehrte Gäste,
meine Damen und Herren,

in den Tagen, als unser Herr Jesus Christus predigte, war es schwer für die Menschen, die ein festes Arbeitsleben in ihren Dörfern und Städten lebten, ihre Häuser zu verlassen und in eine unbekannte Zukunft aufzubrechen. Doch einer von ihnen war von der Lehre des Herrn Jesus begeistert und sagte, dass er bereit sei, ihm zu folgen, wohin er auch geht (Mt 8,19).

Auf Seine freundliche Weise antwortet der Herr allen Anwesenden und sagt: "der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann" (8,20). Dann fährt Er fort und sagt, dass die Nachfolge im weltlichen Sinn keinen Gewinn einbringt. Die Apostel und Jünger, die Ihm nachfolgen wollten, mussten bedenken, dass es Nächte ohne Ruhepausen und Schlaf geben würde. Sie mussten auf alles gefasst sein und auch viele Schwierigkeiten und Verfolgungen aus Liebe zum Namen des Herrn auf sich nehmen.
 
Trotz dieser "entmutigenden" Verheißung waren viele von Seiner Berufung fasziniert und folgten Ihm. Sie gaben sogar ihr Leben hin für den Glauben an Ihn. Sie verzichteten auf ihre Wünsche und weltliche Ehre im alleinigen Bestreben, Gott durch ihren Glauben, ihre Liebe, ihr gutes Handeln und ihre Nächstenliebe zu gefallen.

In den vergangenen Monaten haben wir gesehen, dass viele Christen aus ihren Häusern in Mossul und der Niniveebene vertrieben wurden. Sie wurden gezwungen, im Freien oder in Kirchen zu schlafen. Ihre einzige "Schuld" bestand darin, an Jesus Christus zu glauben. Das ist eine Erfüllung der Verheißung des Herrn. Sie bleiben ohne Zuflucht und Wohnung. Kurz gesagt, wurden sie bis zum Tod verlassen. Für diese Menschen sind die Worte des Herrn konkret und bedeutungsvoll geworden.

Angesichtes dieser Ereignisse danken wir dem Herrn für die vielen Gaben, die er uns geschenkt hat, und bitten ihn, dass alle Schmerzen und alles Leid ein Ende finden, damit wir uns alle an der Gegenwart Gottes in unserer Mitte und an seiner bedingungslosen Liebe zu allen erfreuen können.

Beten wir:
Herr Jesus Christus, unser Retter, als Menschensohn bist Du in die Welt gekommen, um bei uns und mit dem Menschen solidarisch zu sein. Du hast der Menschheit das Heil angeboten und unsere Leiden und unser Elend gelindert. Du bist auf den Straßen unterwegs gewesen, hast Kranke geheilt und Bedürftigen geholfen.

Herr, in diesen Stunden durchleben unsere Brüder und Schwestern im Irak und in Syrien tragische Stunden: Sie haben alles verloren, Häuser, Arbeit, Beschäftigung, Besitz. Hilf uns, auf deine Gnade zu vertrauen, die du uns erwiesen hattest. Führe die Gewalttätigen zur Umkehr und Erkenntnis ihrer schlimmen Taten. Mach ihnen die Liebe und das Mitleid Gottes bewusst, damit diese Zeiten von Krieg, Gewalt und Verfolgung ein Ende nehmen. Schenke den Leidenden und Obdachlosen Geduld, damit sie ihr Elend ertragen können und Zuflucht bei Deinem Mitleid finden. Den Urhebern solchen Elends schenke ein offenes Herz, damit sie Dein Abbild im Antlitz ihrer Nächsten erkennen können. Lass Dein Licht in ihren Herzen leuchten, damit sie Dein Evangelium an ihre Nächsten weitergeben. Mögen sie Deine guten Jünger sein.

Amen

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
20 Oktober 2015

Bischöfe aus allen Teilen der Welt beten gemeinsam mit Sant'Egidio für den Frieden in Kolumbien und in der Welt


In den Tagen der Bischofssynode über die Familie in Rom besuchen viele Bischöfe die Gemeinschaft Sant'Egidio und nehmen am Abendgebet teil. Gestern haben viele Lichter für den Frieden entzündet
IT | ES | DE | FR | PT | RU
24 August 2015
ROM, ITALIEN
INTERNATIONALES TREFFEN

Die Religionen in Tirana vom 6. bis 8. September, um mit Sant'Egidio zu sagen: Frieden ist immer möglich #peaceispossible


Es wird über die wahren Probleme unserer Welt gesprochen: Umwelt, soziale Ungleichheit, Konfliktlösungen und gemeinsame Suche nach Antworten und Lösungen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | UK
20 Juli 2016

Die Weltreligionen kehren nach Assisi zurück, um auf den Durst der Völker nach Frieden hinzuweisen


Heute wurde das internationale Friedenstreffen vom 18. - 20. September vorgestellt, das 30 Jahre nach dem historischen Gebetstreffen von Johannes Paul II. stattfindet
IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
21 Juli 2017
ROM, ITALIEN

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace


Marco Impagliazzo: „Es wird die wichtigste Friedensveranstaltung des Jahres, eine deutliche Botschaft gegen die Kriege, gegen Spaltungen und Mauern, um den in Krisen lebenden Ländern und Kontinenten eine Seele zurückzugeben“
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
18 September 2017

"A cry for Mindanao" - Appell der philippinischen Delegation in Rom zur Neueröffnung des Friedensprozesses

IT | DE
14 September 2017

Beiträge im Fernsehen zum Friedenstreffen in Münster und Osnabrück

12 September 2017 | MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Nie dürfen wir vor dem Krieg und dem Schmerz der anderen resignieren. Wir wollen Wege des Friedens eröffnen: Rede von Andrea Riccardi bei #PathsofPeace

IT | EN | ES | DE | CA

ASSOCIATED PRESS
16 September 2017
Famiglia Cristiana
La preghiera può spostare montagne di odio
15 September 2017
Kirchenzeitung Köln
Die anstrengende Arbeit am Frieden
14 September 2017
Deutsche Welle
"Dialog der Religionen ist nötig"
13 September 2017
Tagespost
Die Probleme sind zahlreicher und größer
13 September 2017
Radio Vatikan
Wir wissen, dass der Krieg niemals heilig ist“
alle presse-