Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an den heiligen Diakon und Märtyrer Laurentius († 258). Er ordnete den Dienst an den Armen in Rom neu. Gebet für die Armen und für alle, die ihnen im Namen des Evangeliums dienen.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Johannes 12,24-26

Amen, amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.

Wer an seinem Leben hängt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben.

Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach; und wo ich bin, dort wird auch mein Diener sein. Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Heute erinnert die Kirche an den heiligen Diakon Laurentius, der Mitte des 3. Jahrhunderts während der Verfolgung unter Valerian den Märty-rertod erlitt. Das Evangelium macht deutlich, dass er als ein Jünger dem Meister bis zum Schluss gefolgt ist und sein Leben hingab. Jesus hatte gesagt: „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.“ In Wahr-heit ist das Martyrium das gewöhnliche Dasein für jeden Christen. Mär-tyrer ist derjenige, der sein Leben für die anderen gibt. Sicher kann es geschehen, wie es Laurentius und vielen anderen erging, dass das Leben bis zum Blutvergießen hingegeben wird. Jeder Jünger muss aber auf jeden Fall sein Leben für das Wohl der anderen und nicht nur für sich selbst geben und hingeben. Jesus sagt weiter: „Wer an seinem Leben hängt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben.“ Diese Worte bedeuten, dass der, der nur sich selbst liebt, es verlieren wird. Wer die anderen liebt – und dies ist die Bedeutung des Verbes „gering achten“, welches Jesus benutzt – wird sein Leben retten. Auf gewisse Weise ist Lauren-tius sein ganzes Leben lang Märtyrer gewesen. Er hat sein Leben hin-gegeben für die Kirche und besonders für die Armen. Der Heilige Amb-rosius berichtet, dass Laurentius auf einem Rost zu Tode gemartert und dann enthauptet wurde, weil er gegen das Steuergesetz verstoßen hatte, welches bestimmte, dass die vermeintlichen Schätze der Kirche dem Kaiser zu übergeben waren. Laurentius versammelte die Armen, denen er als Diakon half, brachte sie vor den Richter und sagte: „Dies sind die Schätze der Kirche“. Dieses Zeugnis müsste heute wieder stark in unserer Kirche erklingen und im Herzen von jedem von uns widerhallen. Wer die Armen liebt und sie in ihrem Leben unterstützt, lebt das Martyrium in dem Sinne, dass er sein Leben hingibt für diese Schwestern und Brüder Jesu.


10/08/2013
Vorabend des Sonntags


Veranstaltungen der woche
OKT
15
Sonntag 15 Oktober
Liturgie des Sonntags
OKT
16
Montag 16 Oktober
Gebet für den Frieden
OKT
17
Dienstag 17 Oktober
Gedenken an die Mutter des Herrn
OKT
18
Mittwoch 18 Oktober
Gedenken an die Apostel
OKT
19
Donnerstag 19 Oktober
Gedenken an die Kirche
OKT
20
Freitag 20 Oktober
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
OKT
21
Samstag 21 Oktober
Vorabend des Sonntags
OKT
22
Sonntag 22 Oktober
Liturgie des Sonntags