Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Verherrlicht ist Gott in der Höhe
und auf Erden ist Frieden bei den Menschen seiner Gnade.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Lukas 4,14-22

Jesus kehrte, erfüllt von der Kraft des Geistes, nach Galiläa zurück. Und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Gegend.

Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen gepriesen.

So kam er auch nach Nazaret, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen,

reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt:

Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze

und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.

Dann schloß er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet.

Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.

Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs?

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium, das wir gehört haben, beginnt mit der Anmerkung des Evangelisten, dass Jesus erfüllt von der Kraft des Heiligen Geistes nach Galiläa zurückkehrte. Hier, in dieser randständigen Gegend, beginnt er seine pastorale Mission. Dabei lässt er sich jedoch nicht vom Geist eines protagonistischen Heldenmuts treiben, wie es leicht bei uns geschehen kann, auch wenn unser Protagonismus banaler und begrenzter ist. Jesus wird geführt vom Geist des Vaters. Nicht, um seinen eigenen Willen zu tun, ist er gekommen, sondern den Willen des Vaters. Mit diesem Geist tritt er nun in der Synagoge von Nazaret auf. Es ist nicht das erste Mal, dass er sie betritt, vielmehr hebt Lukas hervor, dass er gewohnt war, sie zu besuchen. Aber es ist das erste Mal, dass er sie mit der Macht des Geistes betritt und sich auf diese Weise äußert. Nach der Lesung des Abschnitts bei Jesaja, in dem die Ankunft des Messias und die Werke der Befreiung, die er vollbringen sollte, angekündigt werden, erhebt sich Jesus und erklärt den Anwesenden mit der Vollmacht des Geistes: „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.“ Diese erste Predigt Jesu muss eine Ikone für jede Predigt sein: Wie an jenem Tag in Nazaret soll die Schrift immer gelesen und erklärt werden. Die Anwesenden reagierten zunächst mit Verwunderung und Staunen. Dann aber kam es zu der notwendigen Verstörung, die jede Predigt hervorrufen sollte, eben weil sie das Herz verändern will. Die Nazarener lehnen es ab, dass dieses Wort sie im Herzen erreicht. Zuerst halten sie es mit ihrem Unglauben fern. Sodann schlägt ihre anfängliche Verwunderung in entschiedene Feindseligkeit um, sodass sie diesen Mitbürger sogar töten wollen, der es wagte, sie zur Umkehr ihres Herzens aufzurufen. Wir müssen wachsam sein, denn diese Versuchung ist uns nicht fremd. Was war geschehen? Die Nazarener wollten nicht akzeptieren, dass einer von ihnen, den sie seit seiner Kindheit kannten und den sie hatten aufwachsen sehen, mit Vollmacht zu ihrem Leben sprach und die Veränderung ihrer Gewohnheiten und Überzeugungen forderte. Auch wir können dem Evangelium Widerstand leisten, und sei es mit der Ausrede, dass wir es schon kennen oder dass es zwar schön ist, aber schwierig zu verwirklichen. Hierin ist unser Verhalten nicht weit von dem der Nazarener entfernt, und auf diese Weise stürzen auch wir Jesus gleichsam den Abhang hinunter. So machen wir uns daran schuldig, dass sich die Ankunft des Gnadenjahrs, das mit Jesus begann, und damit das Ende aller Unterdrückung in unserem Leben und im Leben der Welt verzögern.


10/01/2014
Gedenken an den gekreuzigten Jesus


Veranstaltungen der woche
JUN
18
Sonntag 18 Juni
Liturgie des Sonntags
JUN
19
Montag 19 Juni
Gebet für den Frieden
JUN
20
Dienstag 20 Juni
Gedenken an die Mutter des Herrn
JUN
21
Mittwoch 21 Juni
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
JUN
22
Donnerstag 22 Juni
Gedenken an die Kirche
JUN
23
Freitag 23 Juni
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
JUN
24
Samstag 24 Juni
Vorabend des Sonntags
JUN
25
Sonntag 25 Juni
Liturgie des Sonntags