Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an den Tod Gandhis. Mit ihm gedenken wir aller, die im Namen der Gewaltlosigkeit Arbeiter für den Frieden sind.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Brief an die Hebräer 10,32-39

Erinnert euch an die früheren Tage, als ihr nach eurer Erleuchtung manchen harten Leidenskampf bestanden habt:

Ihr seid vor aller Welt beschimpft und gequält worden, oder ihr seid mitbetroffen gewesen vom Geschick derer, denen es so erging;

denn ihr habt mit den Gefangenen gelitten und auch den Raub eures Vermögens freudig hingenommen, da ihr wußtet, daß ihr einen besseren Besitz habt, der euch bleibt.

Werft also eure Zuversicht nicht weg, die großen Lohn mit sich bringt.

Was ihr braucht, ist Ausdauer, damit ihr den Willen Gottes erfüllen könnt und so das verheißene Gut erlangt.

Denn nur noch eine kurze Zeit, dann wird der kommen, der kommen soll, und er bleibt nicht aus.

Mein Gerechter aber wird durch den Glauben leben; doch wenn er zurückweicht, habe ich kein Gefallen an ihm.

Wir aber gehören nicht zu denen, die zurückweichen und verlorengehen, sondern zu denen, die glauben und das Leben gewinnen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.


Hier beginnt der dritte Abschnitt des Hebräerbriefes. Der Verfasser möchte die Gläubigen zur Ausdauer und Beharrlichkeit im christlichen Leben auffordern. Die christlichen Gemeinden erlebten damals bewegte Zeiten und waren großen Schwierigkeiten ausgesetzt. Offensichtlich hatte hier und da der Eifer nachgelassen und war das Zeugnis verblasst, vielleicht weil das Christentum individualistischer gelebt wurde und deshalb weniger bedeutsam und prophetisch war. Der Verfasser erinnert die Christen an den Eifer aus der Zeit ihrer Bekehrung, als sie mutig jegliches Opfer auf sich nahmen, um das Evangelium zu bezeugen. Sie waren den Schwierigkeiten und Gefahren nicht nur nicht ausgewichen, sie hatten sie sogar gemeinsam „freudig“ ertragen. Der Verfasser erwähnt, dass sie „vor aller Welt beschimpft und gequält“ wurden und sich dabei in tiefer Solidarität unterstützten: „... denn ihr habt mit den Gefangenen gelitten und auch den Raub eures Vermögens freudig hingenommen“. Der Grund für diesen Mut lag in der Überzeugung, „dass ihr einen besseren Besitz habt, der euch bleibt“. Leider ist der anfängliche Eifer – die Apokalypse nennt es die „erste Liebe“ (2,4) – erkaltet. An seine Stelle sind Faulheit in der Nachfolge des Evangeliums und Resignation angesichts der auftretenden Schwierigkeiten getreten. Auch wir kennen dieses Erlahmen sehr genau, obwohl wir nicht wie die Christen der ersten Zeit solche Widerstände erleben. Leicht lassen wir uns von Faulheit und Resignation überwältigen, denn sie sind typisch für eine ichbezogene und konsumistische Kultur und höhlen von innen her die Prophetie des Evangeliums aus. Dadurch laufen die Christen Gefahr, die Hoffnung und die Visionen zu verlieren und demzufolge auch den Einsatz für eine neue, solidarischere und weniger gewalttätige Welt zu unterlassen. Der Verfasser möchte uns daher auffordern, die Tugend der Ausdauer und Beharrlichkeit in der Nachfolge des Evangeliums neu zu entdecken und die „parresia“, dieses Vertrauen auf Gott nicht zu verlieren, denn es ist die wahre Kraft der Gläubigen und gibt ihnen festen Stand in einer dem Evangelium und seinen Anhängern gegenüber feindseligen Welt. Faulheit und Müdigkeit verleiten dazu, sich in der Gegenwart zu verschließen und die Erwartung auf das Kommen des Herrn zu dämpfen. Ohne Erwartung schwindet die Hoffnung und stockt der Kampf für eine bessere Welt. Ohne Erwartung wird das Bedürfnis nach Gebet und Einsatz geschwächt, während man leichtfertig dem Individualismus und der Mentalität unserer Welt verfällt.


30/01/2015
Gedenken an den gekreuzigten Jesus


Veranstaltungen der woche
JUN
25
Sonntag 25 Juni
Liturgie des Sonntags
JUN
26
Montag 26 Juni
Gedenken an die Armen
JUN
27
Dienstag 27 Juni
Gedenken an die Mutter des Herrn
JUN
28
Mittwoch 28 Juni
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
JUN
29
Donnerstag 29 Juni
Gedenken an die Apostel
JUN
30
Freitag 30 Juni
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
JUL
1
Samstag 1 Juli
Vorabend des Sonntags
JUL
2
Sonntag 2 Juli
Liturgie des Sonntags