Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Verherrlicht ist Gott in der Höhe
und auf Erden ist Frieden bei den Menschen seiner Gnade.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der erste Brief des Johannes 4,7-10

Liebe Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott, und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. Die Liebe Gottes wurde unter uns dadurch offenbart, daß Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben. Nicht darin besteht die Liebe, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja

Halleluja, halleluja, halleluja.

Noch einmal mahnt Johannes, „wir wollen einander lieben". In wenigen Versen wiederholt er dreimal: „Wir wollen einander lieben". Er nennt auch den Grund dafür: „… denn: Gott ist die Liebe … jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott". Dagegen: „Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt …". Mit einer sonst nicht in der Bibel vorkommenden Aussage umschreibt Johannes das Geheimnis Gottes: „Gott ist die Liebe." Der heilige Augustinus kommentiert: „Stünde zum Lob auf die Liebe im ganzen Brief oder besser in der gesamten Schrift nichts anderes geschrieben, und hätten wir aus dem Mund des Heiligen Geistes nur diese Aussage gehört ‚Gott ist die Liebe’, müssten wir nichts anderes suchen." Es handelt sich nicht um eine theoretische Aussage, und sei sie noch so tiefgründig. Für Johannes hat diese Aussage ihren Ursprung im Handeln Gottes in der Menschheitsgeschichte, das seinen Höhepunkt in Jesus Christus erreicht. Daher fasst Johannes in der Aussage „Gott ist die Liebe" das Zeugnis der gesamten Heilsgeschichte zusammen. Denn trotz häufigen Verrates erwählt Gott sein Volk, vergibt ihm und bleibt ihm treu. Diese Liebe kommt zur Vollendung und erreicht ihre unüberbietbare Höhe in Jesus Christus, der sein Leben hingibt für das Heil der Menschen. Deshalb sagt Johannes weiter: „Die Liebe Gottes wurde unter uns dadurch offenbart, dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben." Muss in diesem Sinn nicht auch die leidenschaftliche Schlussfolgerung verstanden werden, durch den er das Herz und die Gedanken der Gläubigen überzeugen möchte, wenn er schreibt: „... wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben" (1 Joh 4,11)? Die Liebe, von der Johannes spricht, ist so gewaltig, dass es unmöglich ist, sie zu verstehen, geschweige denn, sie zu leben. Sie ist so hoch und weit entfernt und so fremd allem gewöhnlichen Denken und Fühlen der Menschen. Diese Liebe können wir nur begreifen, weil Gott selbst sie uns offenbart und auf vielerlei Weise bezeugt bis zu ihrem Höhepunkt in Jesus. Johannes kann den Jüngern eindringlich schreiben: „Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat." Die in die Herzen der Jünger ausgegossene Liebe ist kein romantisches Gefühl, sondern die reine, selbstlose Liebe Gottes, eben die Agape, wie das Neue Testament schreibt. Die Konsequenz daraus ist klar: Wer nicht liebt, ist fern von Gott und kennt ihn nicht, weil eben Gott die Liebe ist. Wer sie jedoch aufnimmt, bleibt in Gott und erkennt ihn schon jetzt ganz und gar.


08/01/2016
Gebet in der Weihnachtszeit


Veranstaltungen der woche
M&A
26
Sonntag 26 März
Liturgie des Sonntags
M&A
27
Montag 27 März
Gedenken an die Armen
M&A
28
Dienstag 28 März
Gedenken an die Mutter des Herrn
M&A
29
Mittwoch 29 März
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
M&A
30
Donnerstag 30 März
Gedenken an die Kirche
M&A
31
Freitag 31 März
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
APR
1
Samstag 1 April
Vorabend des Sonntags
APR
2
Sonntag 2 April
Liturgie des Sonntags