Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an Maria, eine psychisch kranke Frau, die in Rom gestorben ist. Mit ihr denken wir an alle psychisch Kranken.
Fest von Joachim und Anna, den Vorfahren des Herrn. Gedenken an alle alten Menschen, die mit großer Liebe ihren Glauben an die Jüngeren weitergeben.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Geist des Herren ruht auf dir,
der von dir geboren wird, wird heilig sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Buch Jeremia 14,17-22

Du sollst zu ihnen dieses Wort sagen: Meine Augen fließen über von Tränen bei Tag und bei Nacht und finden keine Ruhe. Denn großes Verderben brach herein über die Jungfrau, die Tochter, mein Volk, eine unheilbare Wunde. Gehe ich aufs Feld hinaus - seht, vom Schwert Durchbohrte! Komme ich in die Stadt - seht, vom Hunger Gequälte! Ja, auch Propheten und Priester werden verschleppt in ein Land, das sie nicht kennen. Hast du denn Juda ganz verworfen, wurde dir Zion zum Abscheu? Warum hast du uns so geschlagen, daß es für uns keine Heilung mehr gibt? Wir hofften auf Heil, doch kommt nichts Gutes, auf die Zeit der Heilung, doch ach, nur Schrecken! Wir erkennen, Herr, unser Unrecht, die Schuld unsrer Väter: Ja, wir haben gegen dich gesündigt. Um deines Namens willen verschmäh nicht, verstoß nicht den Thron deiner Herrlichkeit! Gedenke deines Bundes mit uns, und löse ihn nicht! Gibt es etwa Regenspender unter den Götzen der Völker? Oder ist es der Himmel, der von selbst regnen läßt? Bist nicht du es, Herr, unser Gott? Wir setzen unsre Hoffnung auf dich; denn du hast dies alles gemacht.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Hier sind, Herr, deine Diener,
uns geschehe nach deinem Wort.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Angesichts des Bösen sucht der Prophet weder Rechtfertigungen noch Schuldige, er flieht nicht, obwohl er die Bosheit seines Volkes erkennt. Wie in den Psalmen und auf vielen Seiten der Bibel antwortet auch Jeremia mit dem Gebet. Darin versteht man in neuer Weise das Böse, das Leid und das Unglück. Die erste Antwort des Gläubigen ist das Gebet. Denn obwohl sich der Gläubige seiner Schwäche bewusst ist, resigniert er nicht und wird nicht hoffnungslos, sondern wendet sich an Gott und vertraut sich ihm an. Jeremia beschreibt eine verzweifelte Situation, nicht nur wegen der großen Dürre, die das Land zugrunde richtet, sondern auch wegen der daraus entstehenden Folgen wie Hunger, Tod und Orientierungslosigkeit. Die Sprache der Klagelieder angesichts der Zerstörung Jerusalems scheint wieder zu ertönen oder auch die Sprache vieler Psalmen, die dramatische Situationen, Krankheit, Zerstörung, Armut und Verfolgung verdeutlichen. Die Worte des Propheten beschreiben viele leidvolle Situationen. Sie helfen uns, uns der vielen Tränen bewusst zu werden, die aus den Augen leidender Männer und Frauen strömen. Gott selbst weint über das Unheil, das sein Volk getroffen hat: „Meine Augen fließen über von Tränen bei Tag und bei Nacht und finden keine Ruhe. Denn großes Verderben brach herein über die Jungfrau, die Tochter, mein Volk, eine unheilbare Wunde." Wir brauchen nicht weiter über uns selbst zu weinen. Es gibt Tränen des Leides so vieler Menschen in der Welt. Gott weint mit ihnen und lehrt uns, uns seinem Weinen anzuschließen und nicht gleichgültig zu bleiben. Wie viele hoffen auf Frieden, „doch kommt nichts Gutes, auf die Zeit der Heilung, doch ach, nur Schrecken!" Im Leid, im Schmerz oder wenn das Böse das Leben des Gerechten zu verschlingen scheint (Ps 22), öffnet das Gebet den Weg für das Eingreifen Gottes. Das Gebet wird auch zu einer inständigen Frage an den Herrn: „Hast du denn Juda ganz verworfen, wurde dir Zion zum Abscheu?" In Wahrheit ist es nicht der Herr, der uns vergessen hat. Wir sind es, die wie das Volk Israel den Herrn vergessen haben und auf uns selbst konzentriert leben. Wir vergessen seine Gegenwart und dass er sich des Leids und der Wunden der Welt annimmt.


26/07/2016
Gedenken an die Mutter des Herrn


Veranstaltungen der woche
M&A
19
Sonntag 19 März
Liturgie des Sonntags
M&A
20
Montag 20 März
Gebet für den Frieden
M&A
21
Dienstag 21 März
Gedenken an die Mutter des Herrn
M&A
22
Mittwoch 22 März
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
M&A
23
Donnerstag 23 März
Gedenken an die Kirche
M&A
24
Freitag 24 März
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
M&A
25
Samstag 25 März
Vorabend des Sonntags
M&A
26
Sonntag 26 März
Liturgie des Sonntags