Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - kinder u...endliche - das land...enbogens - das land...projekte kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das Land des Regenbogens - Die Projekte


 
druckversion

DIE PROJEKTE DER BEWEGUNG
"DAS LAND DES REGENBOGENS"

DIE PROJEKTE DER KINDER

Jedem Kind schlägt die Bewegung vor, ein Kind, das in Schwierigkeiten lebt, zu unterstützen. Dies ist auf folgende Weise möglich:

Partnerschaften mit den Schulen des Friedens im Süden der Welt.
Die Schulen des Friedens in Europa sammeln Schulmaterial, erstellen Spiele und erfinden Geschichten oder Märchen für die Kinder einer Schule des Friedens im Süden der Welt. Das Material wird zweimal pro Jahr zusammen mit Briefen und einer Videoaufnahme mit Grüßen verschickt. Die internationalen Treffen der Bewegung sind eine Möglichkeit, sich persönlich zu begegnen. 

Unterstützung für die Kinder in Mosambik.
Die kleinen Kinder können in Spardosen Geld sammeln für die Kinder in Mosambik, die sie durch Filme und Dias ein wenig kennen gelernt haben. Das gesammelte Geld wird für das Essen in den Schulen des Friedens in Mosambik verwendet.

  

DIE PROJEKTE DER JUGENDLICHEN

Unterschriftensammlung zur Abschaffung der Todesstrafe.
Hilfe für die Kleineren in der Schule des Friedens.
Besuche bei alten Menschen in Heimen; Organisation von Festen und Begegnungen.
Redaktion von Arcobaleno News, dem Nachrichtenmagazin der Bewegung.

 

Außerdem, je nach Talent, persönlichen Vorlieben und Interessen, kann jedes Mitglieder sich entscheiden, bei einem der folgenden Angebote mitzumachen:
   
in der Band vom Land des Regenbogens
im Chor der Bewegung (in zwei Gruppen: Kinder und Jugendliche)
in der Tanzgruppe
in der Fußballmannschaft
   
   

 

An der Bewegung nehmen auch viele Jugendliche, die früher die Schule des Friedens besuchten, teil, die jetzt keine Kinder mehr sind, sondern junge Menschen oder Erwachsene. Sie teilen die Anliegen und die Ziele der Bewegung, nehmen an den Aktivitäten teil und tragen dazu bei, die Bewegung zu verbreiten. Wirklich: Alle können beim "Land des Regenbogens" mitmachen.

Kinder und Jugendliche


RELATED NEWS
20 November 2016

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant'Egidio an der Seite der Kinder


Die Schulen des Friedens, das BRAVO!-Programm, die Ernährungszentren, das DREAM-Programm - Wege der Gemeinschaft, um die Rechte der Kleinen zu schützen. Einige Geschichten
IT | ES | DE | PT | HU
16 November 2016
ADJUMANI, UGANDA

Viele Neuigkeiten in diesem Schuljahr für die Flüchtlingskinder der School of Peace in Nyumanzi


Neue Klassen, Ernährungshilfe und viele Projekte für die Grundschule der Gemeinschaft Sant’Egidio im Flüchtlingslager in der Nähe von Adjumani in Norduganda
IT | EN | ES | DE | PT | ID
9 Oktober 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls - 10 Jahre Schule des Friedens in Berlin


Stadtviertelfest in Neukölln für eine Kultur des Zusammenlebens
IT | ES | DE | FR
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!


Ein Dank an alle, die unentgeltlich und ehrenamtlich für die Kinder überall auf der Welt Schulen organisieren. Das Video von der Schule des Friedens in Antwerpen
IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 Oktober 2016
MOHALES HOEK, LESOTHO

Auch in Lesotho, dem kleinen Land im Süden Afrikas, wird in der Schule des Friedens gelernt

IT | ES | DE | FR | PT
23 August 2016
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Mit dne Freunden aus Barcelona und Livorno entdecken die Kinder von Matola ihre Stadt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
28 Oktober 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Andrea Riccardi. Il paradosso della Chiesa di Francia
5 Oktober 2016
Avvenire
Marco Impagliazzo: Nel tempo del noi
9 September 2016
La Nazione
«Soltanto la cultura ci salverà»: la speranza di Andrea Riccardi
9 September 2016
Popoli e Missione
William Quijano: Nel paese degli scontri un giovane coltiva l’arte dell’incontro
22 August 2016
La Stampa
Andrea Riccardi: "Pagare per la cittadinanza europea questa è la peggior globalizzazione"
alle presse-