change language
te itt vagy: home - sajtószemle newsletterlink

Support the Community

  

oe24

November 16 2017

"Möchte in keiner homogenen Gesellschaft leben"

Bundespräsident Van der Bellen sprach in Rom über Flüchtlingsfragen.

 
nyomtatható verzió

"Integration gelingt, wenn beide Seiten sich bemühen." So kommentierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Donnerstagabend am Ende seines Rom-Besuchs die Bemühungen der Gemeinschaft Sant'Egidio im Viertel Trastevere, die ihr Projekt zur Aufnahme und Integration von Migranten vorstellte. Betroffene aus Syrien, Mali oder Afghanistan erzählten, wie sie es schafften, in Italien Fuß zu fassen.

Der Afghane Davut etwa verließ bereits vor Jahren seine Heimat als 17-Jähriger und kam nach einer gefährlichen Odyssee, bei der er mehrmals mit dem Tod von Freunden konfrontiert wurde und 35 Stunden auf der Achse eines LKW zurücklegte, in Italien an. Dort nahm ihn die Gemeinschaft Sant'Egidio auf. Er wurde unterstützt, die Sprache zu lernen und in der Gesellschaft seinen Platz zu finden. "Heute bin ich 32 und versuche, anderen zu helfen", erzählte Davut. Er arbeitet in einer Schule mit behinderten Kindern und unterrichtet sogar selbst Italienisch in Anfängerkursen.

Davut war nur ein Beispiel unter mehreren, denen es gelang, dank Sant'Egidio in Italien ein neues Leben zu beginnen. "Wir glauben, dass es möglich ist, Mauern niederzureißen", erklärte daher Cesare Zucchoni, Generalsekretär der Gemeinschaft, gegenüber Van der Bellen. "Wir haben versucht, gegen den Strom und gegen den Zeitgeist eine Kultur des Zusammenlebens aufzubauen." Sant'Egidio sei ein "Ort der Freiheit, für den, der fremd ist."

Als Beweis, dass die Initiative durchaus Erfolge feiern kann, verwies Zucchoni auf eine Gruppe von Flüchtlingen und Migranten, die sich rund um den Bundespräsidenten an einem Tisch versammelt hatten. "Sie sehen hier 16 Personen aus 15 verschiedenen Nationen, die ein bisschen die Welt der Migranten in Italien darstellen." Mit anderen Worten ausgedrückt handle es sich auch um "neue Europäer aus vielen Ländern."

Integration von Flüchtlingen

Das ökumenische Gemeinschaftsprojekt katholischer und evangelischer Christen wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen und finanziert sich großteils aus Spenden. Es ermöglichte zuletzt Flüchtlingen aus dem Libanon (überwiegend Syrer), Marokko (Opfer des Bürgerkriegs und der Gewalt in subsaharischen Ländern) oder Äthiopien (Eritreer, Somali und Sudanesen) die Einreise nach Italien mit humanitären Visa.

Damit sollen Todesfahrten über das Mittelmeer vermieden und die Ausbeutung durch Menschenhändler, die mit Kriegsflüchtlingen Geschäfte machen, verhindert werden, wie während des Besuchs von Van der Bellen konstatiert wurde. Andere Projekte dienen etwa dem Ziel, Frauen aus Nigeria aus der Sklaverei der Prostitution zu befreien. "Das sind Opfer des Menschenhandels. Wir wollen nicht, dass es zur sexuellen Ausbeutung kommt."

"Ich gratuliere Ihnen zu ihrer Verfestigung hier, zu ihrer Integration", sagte Van der Bellen, der am Vormittag mit Papst Franziskus zusammengetroffen war und sich über die Migrationsthematik ausgetauscht hatte. Es handle sich eben um einen "beidseitigen Prozess." Es brauche "die Hilfe und die Unterstützung des Gastgeberlandes , aber auch umgekehrt das Bemühen zu sehen, wie das Gastland tickt." Dann aber sei die Basis für ein gegenseitig befruchtendes und interessantes Miteinander gegeben, meinte der Bundespräsident sinngemäß. Nachsatz: "Ich möchte in keiner homogen Gesellschaft leben."

"In Österreich haben wir ähnliche Fragen zu lösen", erzählte Van der Bellen abschließend. In den vergangenen Jahren seien 150.000 Asylwerber aufgenommen worden. Für ein kleines Land wie Österreich sei das "ziemlich viel." Er sei aber optimistisch, dass auch die österreichische Gesellschaft diese Herausforderung bewältigen werde. "Um die Kinder mache ich mir dabei keine Sorgen. Sie lernen sehr schnell. Es sind eher die Eltern, bei denen es schwierig ist. Dass der Prozess lange dauert, darüber braucht man sich auch keine Illusionen machen."


 OLVASSON
• HÍR
Szeptember 16 2015
BUDAPEST, MAGYARORSZÁG

Ferenc pápa felhívására a magyarországi Sant’Egidio közösség Budapesten átutazó menekülteket fogad be

IT | EN | ES | DE | FR | HU
November 23 2016
BARCELONA, SPANYOLORSZÁG

Diana, a fiatal aleppói menekült lány tanúságot tett az együttélésről Barcelonában a szentévet lezáró szentmisén

IT | ES | CA | HU
Június 21 2017
RÓMA, OLASZORSZÁG

Akik a remény útján haltak meg – Imádság azok emlékére, akik Európa felé vezető útjuk során vesztették életüket

IT | ES | DE | FR | CA | HU
Augusztus 11 2016
VATIKÁN

A Szent Márta-házban Ferenc pápa együtt ebédelt azokkal a szíriai menekültekkel, akik Leszboszról érkeztek és akik most Rómában a Sant’Egidio közösség vendégszeretetét élvezik

IT | ES | DE | FR | PT | CA | HU
Május 13 2016
RÖSZKE, MAGYARORSZÁG

A szögesdrót túloldalán, az Európában új életet kereső menekültek között a magyar határon

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
November 16 2017

Alexander Van der Bellen osztrák államfő látogatása Rómában

IT | ES | DE | FR | HU
minden hír
• PRINT
Szeptember 17 2017
La Vanguardia

Corredores de paz

Július 6 2017
Vida Nueva

Francia ya cuenta con su corredor humanitario para refugiados

November 20 2016
Catalunya Cristiana

«Ser refugiada és començar de zero»

Július 29 2016
El Mundo

El Papa pide a los jóvenes que sean "sembradores de esperanza"

minden sajtóközlemények
• NO HALÁLBÜNTETÉS
Október 10 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

Október 7 2015
EGYESÜLT ÁLLAMOK

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

Október 5 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

Szeptember 24 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

Március 12 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

Március 12 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

Március 9 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

Március 9 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

Március 9 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

Február 28 2015
EGYESÜLT ÁLLAMOK

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

Február 15 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

December 11 2014
MADAGASZKÁR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

nem megy a halálbüntetés
• DOKUMENTUMOK

Dossier: What are the humanitarian corridors

az összes dokumentum