Riccardi Andrea: sul web

Riccardi Andrea: sui social network

Riccardi Andrea: la rassegna stampa

change language
sei in: home - rassegna stampa contattinewsletterlink

Sostieni la Comunità

  

Deutsche Welle

11 Settembre 2017

"Dialog der Religionen ist nötig"

Religionen und Gewalt - bis Dienstag wollen Vertreter zahlreicher Glaubensgemeinschaften im westfälischen Münster für den Dialog und ein Miteinander werben. Das Treffen findet an einem historischen Ort statt.

 
versione stampabile

Es ist keine Wahlkampf-Veranstaltung, und der Termin hat nichts mit CDU zu tun. Aber als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntagnachmittag die Münsterland-Halle im westfälischen Münster betritt und Händels Feuerwerksmusik anhebt, brandet minutenlanger Beifall auf. Merkel, die noch im August für eine Wahlkampf-Rede auf dem Domplatz von Münster war, kommt für ein hochrangiges Religionstreffen wieder. Und mahnt: "Der Dialog der Religionen ist möglich - und er ist nötig."

Eine Rede an einem besonderen Ort und vor einem seltenen Publikum. In der Halle sitzen - unter mehr als 3000 Zuhörern - Religionsvertreter aus fast allen Kontinenten. Da lauschen der Kanzlerin Kardinäle aus Afrika, Europa und Lateinamerika, islamische Gelehrte aus Saudi-Arabien, dem Iran, den Ländern Nordafrikas und vom Balkan, Juden aus den USA und Israel, Protestanten aus Jerusalem und den USA, Buddhisten und Hindus. Insgesamt sind es meist männliche Vertreter von 40 Religionsgemeinschaften. Und die Stadt Münster - darauf weisen Merkel und weitere Redner hin - ist zusammen mit Osnabrück die Stadt des Westfälischen Friedens, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg, den grausamsten Religionskrieg Europas, beendete.

"Religionen gegen Gewalt"

"Es kann keine Rechtfertigung von Krieg und Gewalt geben", sagt Merkel. Ja, der interreligiöse Dialog sei nie leicht. Aber heute wieder so notwendig. Religionen müssten sich gegen Gewalt und Krieg stellen, auch wenn aus religiösen Gründen dazu aufgerufen werde. Als Beispiele nennt sie die Krim, Mali, Nordkorea. Und dann nutzt sie die Bühne, um engagiert für europäische Abkommen mit Libyen zu werben. Ziel müsse es sein, das Kriminelle Handeln von Schleppern und Schleusern zu stoppen, die Menschen in Libyen durch UN-Kräfte zu schützen und sie in Libyens südliches Nachbarland Niger zurückzuführen - und wirklich Schutzbedürftige durch sogenannte Resettlement-Programme nach Europa zu holen.

Dabei lobt Merkel ausdrücklich Nigers Präsident Mahamadou Issoufou - der auch in Münster zu Gast ist und nach ihr spricht - und die katholische Bewegung Sant'Egidio. Die 1968 in Rom gegründete und heute international aufgestellte Initiative bemüht sich um Konfliktlösung und Hilfen für Flüchtlinge, schon über ein Dutzend mal im vergangenen Jahr brachte sie Menschen durch "humanitäre Korridore" nach Italien. Und nachdem der damalige Papst Johannes Paul II. in Assisi 1986 Religionsführer aus aller Welt zu einem Friedensgebet zusammenbrachte, organisiert Sant'Egidio solche Treffen jährlich.

Münster Weltfriedenstreffen Merkel Antonio Tajani (picture-alliance/dpa/G. Kirchner)

Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments beim Weltfriedenstreffen

Knapp drei Stunden dauern die durchaus sehr guten, aber langen Reden zur Eröffnung des bis Dienstag dauernden Treffens. Da spricht auch der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, Sant'Egidio-Präsident Andrea Riccardi, ein Patriarch aus Syrien, die Präsidentin eines Zweiges des japanischen Buddhismus, ein deutscher Rabbiner. Auch ein längerer Gruß von Papst Franziskus wird verlesen. Aber die Herausforderung dieser drei Tage verdeutlichen beispielhaft Merkel und der Groß-Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmad Mohammad Al-Tayyeb.

Der Gelehrte und der IS

Als der Gelehrte, höchste geistliche Autorität des sunnitischen Islam, ans Rednerpult tritt, ist Merkel, direkt nach ihrer Rede, schon entschwunden, mit Blumen bepackt und von Beifall begleitet. Der Wahlkampf ruft... Schade. Sie hätte eine ganz eigene Verteidigungsrede des Ägypters (der in der Regierung seines Landes Minister-Rang hat) gehört.

Er nennt jede "Diskriminierung von Religion" unmenschlich und erinnert an die geistige Stärke des Islam im Mittelalter, zu der immer Toleranz gehört habe. Und dann kommt er auf den Terror des "Islamischen Staats" (IS) zu sprechen, dessen Gewalt wirke "wie ein kleines Kind von unbekannten Eltern", mit "Reißzähnen und Krallen geboren". Daran seien der Waffenhandel und die Bedingungen in den Ländern der Region schuld. Die Ursachen für Konflikte im Osten seien vielfältig und müssten wissenschaftlich erforscht werden. Und zum Schluss zitiert der Muslim dann den Schweizer Theologen Hans Küng: "Kein Frieden in der Welt ohne Frieden zwischen den Religionen".

Die Kanzlerin und der hohe islamische Gelehrte. Merkel ist, nach 2011, zum zweiten Mal bei einem Großtreffen von Sant'Egidio, Al-Tayyeb bereits zum vierten Mal. Und auch Münster kennt er schon. Seit zwei, drei Jahren kommt er öfter mal nach Deutschland. Merkel ist kaum 75 Minuten in der Münsterland-Halle. Viele Offizielle wollen ihre Hand schütteln oder (eher vergeblich) ein Foto - aber mit Al-Tayyeb nimmt sie doch kurz in einer Sitzecke des Foyers Platz und plaudert.

Religionstreffen in Assisi mit Thumbnail (AP)

Papst Johannes Paul gilt als Initiator der Friedensgebete von Assisi - hier ein Bild aus dem Jahr 2002.

Und auch sein Abgang sagt etwas über seinen Stellenwert: Als der Groß-Imam gleichfalls direkt nach seiner Rede die Halle verlässt, schwebt mindestens so viel Entourage mit ihm hinaus wie bei Merkel. Der Präsident Nigers eilt ihm nach, erreicht ihn für einige Worte und ein Foto noch im Vorraum. Dann steigt er in die Limousine des ägyptischen Botschafters und fährt im Konvoi davon, eskortiert von Polizei-Fahrzeuge vorn und hinten.

Wie sagte Andrea Riccardi, der Gründer von Sant'Egidio, in seiner Begrüßung: "Es ist nötig, Wege des Friedens durch den Dialog unter den Menschen zu eröffnen." Und es gelte, den Menschen, die verschieden sind, dabei zu helfen.


 LEGGI ANCHE
• NEWS
21 Novembre 2017

Ospiti del 21/11/2017

20 Novembre 2017

Tante tavole apparecchiate per i poveri nella Giornata Mondiale della Povertà

IT | DE
20 Novembre 2017
ROMA, ITALIA

Nella Giornata Mondiale dei Poveri Sant'Egidio e Oratorio San Paolo inaugurano un servizio docce per i senza dimora

20 Novembre 2017

Giornata mondiale dei diritti dell'infanzia: Sant'Egidio dalla parte dei bambini

IT | ES | DE
20 Novembre 2017

Spesso siamo dell’idea di non aver fatto nulla di male e ci accontentiamo.

IT | DE
20 Novembre 2017

Ospiti del 20/11/2017

tutte le news
• STAMPA
20 Novembre 2017
Main-Post

Die Freunde sind füreinander da

16 Novembre 2017
oe24

"Möchte in keiner homogenen Gesellschaft leben"

15 Novembre 2017
RP ONLINE

Enkel des Mordopfers setzt auf Vergebung

7 Novembre 2017
Tagespost

Die Peripherie als Zielort der Kirche

15 Ottobre 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

9 Ottobre 2017
Domradio.de

Friede, Freude, Mittagessen

tutta la rassegna stampa
• EVENTI
1 Dicembre 2017 | ROMA, ITALIA

Mostra degli artisti con disabilità dei Laboratori d'arte

30 Novembre 2017 | ROMA, ITALIA

Live concert al Colosseo per dire tutti insieme #PENADIMORTEMAI

28 Novembre 2017 | ROMA, ITALIA

10° Incontro Internazionale dei Ministri della giustizia ''Un mondo senza pena di morte''

23 Novembre 2017 | NAPOLI, ITALIA

Napoli: presentazione del libro ''Alla Scuola della Pace''

19 Novembre 2017 | NAPOLI, ITALIA

Consegna dei diplomi della Scuola di Italiano di Sant'Egidio a Napoli

19 Novembre 2017 | SAN SALVADOR, EL SALVADOR

Giornata mondiale dei poveri con Sant'Egidio in Salvador

tutti gli Incontri di Preghiera per la Pace
• NO PENA DI MORTE
10 Ottobre 2017

Nella Giornata mondiale contro la pena di morte visitiamo i condannati più poveri in Africa

15 Aprile 2017
STATI UNITI

Fermate le esecuzioni in Arkansas in seguito all'esposto di un'azienda farmaceutica

18 Febbraio 2016
ROMA, ITALIA

IX Congresso Internazionale dei Ministri della Giustizia per un mondo senza pena di morte, il 22 febbraio a Roma

27 Ottobre 2015
GIAPPONE

Il supplizio di Iwao, da 47 anni nel braccio della morte

20 Ottobre 2015
GIAPPONE

Giustizia e diritti umani per una società senza pena di morte - #NoJusticewithoutlife in Giappone

10 Ottobre 2015
STATI UNITI

La Comunità di Sant'Egidio lancia la prossima "Giornata Mondiale delle città per la vita"

5 Ottobre 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

12 Marzo 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 Marzo 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 Marzo 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 Marzo 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 Marzo 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

vai a no pena di morte
• DOCUMENTI
Scrittore, Polonia

Adam Michnik

Premio Nobel per la Pace, Argentina

Adolfo Pérez Esquivel

Arcivescovo, Pontificio Consiglio della Pastorale per i Migranti e gli Itineranti, Santa Sede

Agostino Marchetto

Grande Imam di Al-Azhar, Egitto

Ahmad Muhammad Al-Tayyeb

Associazione “Muhammadiyyah for Scholars”, Marocco

Ahmed Abbadi

Direttorato del Grand Mufti dell'Oman

Ahmed Saud Said al-Siyabi

tutti i documenti
• LIBRI

Alla Scuola della Pace





San Paolo

La Parola di Dio ogni giorno 2018





San Paolo
tutti i libri

VIDEO FOTO
Il video della cerimonia finale di #pathsofpeace
2:21:42
Panel 9 - Migranti: salvare, accogliere, integrare #PathsofPeace
1:57:39
Panel 22 - La salute: diritto umano per il XXI secolo

131 visite

139 visite

138 visite

137 visite

150 visite
tutta i media correlati