change language
sei in: home - rassegna stampa contattinewsletterlink

Sostieni la Comunità

  

24 Dicembre 2017

Weihnachten in Rom

Die Speisung der Ärmsten

Kein Touristenführer - aber fast überlebenswichtig. In Rom gibt es einen Guide, in dem Obdachlose Tipps für kostenlose Unterkünfte, Essen und Duschen finden.

 
versione stampabile

Gastro- und Hotelführer für Rom-Touristen gibt es zuhauf – zu erwähnen wäre etwa der „Guide Michelin“ für das gehobene Publikum oder auch die beiden Klassiker für die Rucksacktouristen, der „Lonely Planet“ und der „Guide du Routard“. Daneben hat die Ewige Stadt aber auch noch einen ganz speziellen Führer zu bieten – einen für Menschen, die gar kein Geld haben und die trotzdem essen und irgendwo übernachten müssen: die Bettler, die Obdachlosen, die Migranten.

Für sie gibt Sant’Egidio jedes Jahr den Führer „Roma Dove“ („Rom Wo“) heraus, in welchem die Gratis-Speisesäle und Mittagstische aufgelistet sind, in denen Pfarreien, die Caritas, Hilfsorganisationen, die Gemeinde Rom oder auch der Vatikan den Bedürftigen gratis eine warme Mahlzeit anbieten. Daneben finden sich die Adressen der Schlafsäle und Unterkünfte, wo die Obdachlosen schlafen können. Außerdem sind in dem Führer Gratis-Duschen und Gratis-Waschgelegenheiten verzeichnet, darunter diejenigen, die Papst Franziskus in unmittelbarer Nähe des Petersplatzes hat einrichten lassen. Und schließlich enthält „Roma Dove“ auch zahlreiche nützliche Adressen und Tipps für den Umgang mit Behörden.
 

Nur etwa die Hälfte der Obdachlosen hat in Rom einen Schlafplatz

„In Rom leben 7000 bis 7500 Menschen auf der Straße – und nur etwa 4000 von ihnen kommen in den Schlafsälen der karitativen Organisationen und der Stadt unter“, betont Carlo Santoro von Sant’Egidio. Dass so viele Obdachlose bei diesen Temperaturen im Freien übernachten müssten, sei aus christlicher Sicht inakzeptabel – bei den aktuellen Temperaturen, die in der Nacht auch in Rom auf den Gefrierpunkt fallen, erst recht. Auch Sant’Egidio stellt Schlafplätze zur Verfügung – und hat im November mit der Erlaubnis von Papst Franziskus die päpstliche Basilika San Callisto während der Nacht für weitere 40 Obdachlose geöffnet. Vor allem aber führt die Laiengemeinschaft im Stadtteil Trastevere eine große Mensa für Arme und Obdachlose. In zwei Speisesälen werden dreimal die Woche jeweils 800 bis 900 Personen verpflegt. „Für einen Betrieb während der ganzen Woche reicht unser Geld leider nicht“, sagt Santoro.
 

Trotz ihrer Armut sind sie gleichwertige Menschen

Die Mensa von Sant’Egidio kennt keine Selbstbedienung – den Gästen wird das Essen an den Tisch serviert. „Zu uns kommen Menschen, die sich niemals ein Essen im Restaurant leisten könnten – oder wegen ihrer Kleidung schon gar nicht hineingelassen würden. Auch das ist ein Element, das sie vom Rest der Gesellschaft ausschließt“, betont Santoro. Durch den Tischservice wolle Sant’Egidio den Obdachlosen zeigen, dass sie trotz ihrer Armut gleichwertige Menschen mit der gleichen Würde seien. „Das ist uns wichtig und das hat auch Papst Franziskus gesagt, als er in unserer Mensa zu Gast war: Helfer sollen nicht auf Bedürftige herabblicken, sondern sie sollen mit ihnen eine Gemeinschaft sein.“

Zu einem Gemeinschaftserlebnis der besonderen Art wird auch dieses Jahr wieder das Weihnachtsessen für Obdachlose in der Kirche Santa Maria in Trastevere, der „Hauskirche“ von Sant’Egidio. In der ältesten Marienkirche Roms mit ihren antiken Marmorsäulen und ihren Goldmosaiken werden die Kirchenbänke zur Seite geschoben und an deren Stelle Dutzende von Esstischen aufgestellt. „Die Weihnachtszeit ist für viele Bettler und Obdachlose die schwierigste Zeit des Jahres, nicht nur wegen den tiefen Temperaturen. Denn Weihnachten ist ein Fest der Familie, und viele der Menschen, die auf der Straße leben, haben ihre eigene Familie verloren“, sagt Santoro. Umso wichtiger sei es, ihnen am Weihnachtsessen das Gefühl zu geben, Teil einer Gemeinschaft zu sein.
 

Sant’Egidio engagiert sich auch in der Flüchtlingsbetreuung

Die Laiengemeinschaft Sant’Egidio ist im Jahr 1968 von Schülern und Studenten rund um den Historiker Andrea Riccardi in Rom gegründet worden; benannt ist sie nach ihrem Hauptsitz in einem ehemaligen Kloster an der Piazza Sant’Egidio im römischen Stadtteil Trastevere. Die Gemeinschaft hatte sich von Anfang an der Bedürftigen in der Ewigen Stadt angenommen; seit vielen Jahren engagiert sie sich mittlerweile auch in der Flüchtlingsbetreuung.

Wegen ihres Friedenseinsatzes und ihrer erfolgreichen Vermittlung im Mosambik-Konflikt im Jahr 1992 wird Sant’Egidio auch die „Uno von Trastevere“ genannt. Weltweit zählt Sant’Egidio rund 50.000 Mitglieder; Gemeinschaften gibt es auch in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.santegidio.org


 LEGGI ANCHE
• NEWS
6 Gennaio 2018

A Thiene, in Veneto, è stato istituito un indirizzo virtuale per chi è senza dimora: Via della Comunità di Sant'Egidio

5 Gennaio 2018

Inaccettabile la morte di tre persone senza dimora in un solo giorno: aumentino i rifugi notturni. Ognuno può aiutare chi vive per strada

8 Novembre 2017
MOSCA, RUSSIA

Gli amici di Sant'Egidio aprono un centro per i senza dimora di Mosca

IT | DE | FR | PT | RU | HU
10 Ottobre 2017
ROMA, ITALIA

Quando la vita di un povero diventa segno di umanità: la storia di Valentin

IT | HU
16 Marzo 2015
ROMA, ITALIA

Una storia di amicizia: 15 anni di accoglienza a chi vive per strada a Ponte Mammolo

25 Novembre 2017

Thanksgiving con i poveri a New York

IT | EN | ES | FR | PT
tutte le news
• STAMPA
23 Febbraio 2014
Avvenire

Sant'Egidio. In memoria dei senza dimora

31 Marzo 2014
Il Messaggero - ed. Civitavecchia

In un libro le storie dei clochard di S. Egidio

22 Febbraio 2014
Il Secolo XIX

Freddo e stenti, muore in strada un altro clochard

30 Marzo 2014
Corriere del Veneto

Sant`Egidio, ecco la guida che consiglia ai senzatetto dove mangiare e dormire

11 Gennaio 2018
Credere La Gioia della Fede

L'appello dì Sant'Egidio: non sì può morire dì freddo

7 Gennaio 2018
Redattore Sociale

Nuova via virtuale per i senza dimora, "augurio che cresca la solidarietà"

tutta la rassegna stampa
• EVENTI
7 Gennaio 2018

Per vincere l'isolamento di chi vive per la strada, domenica 7 gennaio a Roma pranzo e tombolata di solidarietà

tutti gli Incontri di Preghiera per la Pace
• DOCUMENTI

La guida "Dove mangiare, dormire, lavarsi a Napoli e in Campania" 2016

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Le persone senza dimora a Roma

Guida DOVE Mangiare, dormire, lavarsi - Padova 2014

La GUIDA "DOVE mangiare, dormire, lavarsi" 2014

Lettera ai consiglieri comunali di Budapest in difesa dei senza fissa dimora

tutti i documenti

FOTO

1671 visite

1640 visite

1694 visite

1689 visite

802 visite
tutta i media correlati