Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ... straße - menschen...friedens - die rum...rauentag kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Die rumänische Gemeinde in Rom und die Bewegung Menschen des Friedens der Gemeinschaft Sant’Egidio feiern gemeinsam den Frauentag


 
druckversion
Roma: La Comunità Romena a Roma e Genti di Pace della Comunità di Sant’Egidio insieme per la FESTA DELLA DONNA - Piazza San Cosimato, h. 11.00Am INTERNATIONALEN FRAUENTAG haben die rumänische Gemeinde in Rom und die Bewegung Menschen des Friedens der Gemeinschaft Sant’Egidio ein Fest auf dem Platz San Cosimato in Trastevere organisiert.
In Rumänien wird vom 1. bis 8. März der Beginn des Frühlings gefeiert. Der martisor (der Kosename für März auf Rumänisch) ist ein Zeichen für diese Festtage, er ist eine Schnur auf roten und weißen Fäden, die man die ganze Zeit über trägt.
Der „martisor“ besteht aus einem roten und einem weißen Faden. Diese Tradition des „martisor“ ist in Rumänien noch sehr verbreitet und wird vom 1. bis 8. März gefeiert, wobei die Männer den Frauen ein Glücksbringeramulett schenken.

In Italien kann man keine echten martisor finden. Deshalb hat man extra aus Rumänien echte Exemplare bestellt, um sie zu verschenken!


 
Bilder

Außerdem wird den Frauen ein Mimosenzweig geschenkt.
Eine rumänische Band wird durch das Fest führen.
Allen Gästen werden rumänische Getränke und Spezialitäten angeboten.
 
Weitere initiativen zum internationalen Frauentag:
 
·       Sonntag, 8. März: Menschen des Friedens und Jugend für den Frieden in Tuscolano (Via Caio Manilio, 10 – Metro A Giulio Agricola) um 17.30 Uhr: Frauentag mit Verteilen von Mimosen im Stadtviertel und anschließendem Abendessen.
 
·       Sonntag, 8. März (abends): Ostia (Via Baffigo, 7) Menschen des Friedens der Gemeinschaft Sant’Egidio feiert den Frauentag mit Verteilung von Mimosen und Abendessen.
 
·       Montag, 9. März: Grundschule „Iqbal Masih“ (Via Ferraironi, 38) in Casilino – Mütter der Romakinder der Schule schenken allen Müttern und Lehrern Blumen und einen Martisor am Eingang der Schule.
 
 
 
Piazza di S. Egidio 3 a , 00153 Roma – Tel. +3906585661 – Fax +39065883625



RELATED NEWS
3 März 2017
ITALIEN
Pressemitteilung

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden


Der Staat und die Arbeitgeber müssen sich sofort um eine würdige Unterbringung der Menschen kümmern, die zum wirtschaftlichen Wohl unseres Landes beitragen
IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration


Einverständniserklärung zur Förderung und Durchführung von Hilfsmaßnahmen für bedürftige Migranten unterzeichnet
IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!


Ein Dank an alle, die unentgeltlich und ehrenamtlich für die Kinder überall auf der Welt Schulen organisieren. Das Video von der Schule des Friedens in Antwerpen
IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma


Gleichzeitig Gedenken an die Morde mit rassistischem Hintergrund von 2009
IT | ES | DE | FR | PT | RU
28 Juli 2016
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Eine Schule, die Brücken baut und Mauern einreißt


Zeugnisse in der Schule für deutsche Sprache und Kultur und Versammlung über das Zusammenleben der Völker und Kulturen in einer Welt voller Gewalt und Terror
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare
28 Februar 2017
Corriere.it
Andiamo a convivere? Le nonne vanno a convivere per resistere alla crisi
27 Februar 2017
L'huffington Post
Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri
23 Februar 2017
Main-Post
Abschiebung in die Ungewissheit
21 Februar 2017
Famiglia Cristiana
Se sei disabile non puoi diventare italiana: la storia di Cristina
alle presse-