Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - kreuzweg - evangeli...h markus - i. station kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

I. Station


 
druckversion

I. Station
Doch nicht etwa ich?

Als es Abend wurde, kam Jesus mit den Zwölf. Während sie nun bei Tisch waren und aßen, sagte er: Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten und ausliefern, einer von denen, die zusammen mit mir essen. Da wurden sie traurig, und einer nach dem anderen fragte ihn: Doch nicht etwa ich? Er sagte zu ihnen: Einer von euch Zwölf, der mit mir aus derselben Schüssel isst. Der Menschensohn muss zwar seinen Weg gehen, wie die Schrift über ihn sagt. Doch weh dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird. Für ihn wäre es besser, wenn er nie geboren wäre.
(Mk 14, 17-21)


Duccio di Buoninsegna
Das letzte Abendmahl


Wenn man das ganze Evangelium und diese kurzen Abschnitte des Markusevangeliums liest, zeigt sich ganz offenkundig, dass die Jünger nicht verstanden hatten, dass es sich um einen außergewöhnlichen Tag oder vielleicht um eine außergewöhnliche Nacht handelte, einen Tag, der ganz anders war als die anderen - den letzten Tag des Lebens Jesu mit ihnen. Jesus geht seinem Leiden entgegen und entscheidet trotz alledem, die Zeit, die ihm bleibt, zu nutzen, um im Gespräch zu bleiben und in der Freundschaft zu leben.

Jesus spricht: Er spricht bei Tisch, er spricht, "als es Abend wurde", er spricht mit den Zwölf. Und sie beginnen, sich von ihren Gewohnheiten zu lösen. Sie fragen sich: "Doch nicht etwa ich?" Der Zweifel an sich selbst ist der Beginn einer neuen Weisheit, die die Liebe zu sich selbst erschüttert, den natürlichen Egoismus, ein leer gewordenes Leben, beschützt und sicher innerhalb der Riten des Wohlstands. Der Zweifel an sich selbst führt zum Verständnis, zur Liebe, zum Glauben. Am Anfang der Leidensgeschichte steht dieselbe Frage, die auch wir uns stellen müssen, wenn wir die Worte des Herrn hören. Von wem spricht er? Doch nicht etwa von mir? Ja, das Wort des Herrn richtet sich an jeden von uns: Doch nicht etwa ich?




Züruck zu:


RELATED NEWS
3 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Andrea Riccardi beim Abendgebet


Seid frohe Zeugen für die Auferstehung auf den Straßen eurer Stadt
1 Mai 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Festgottesdienst mit den Armen und Freunden der Gemeinschaft


Der Generalvikar dankt der Gemeinschaft Sant'Egidio für ihre Anwesenheit in der Kirche von München
10 April 2017
DEUTSCHLAND
München - Aachen - Innsbruck

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit


Solidarität mit Christen in Not
3 April 2017

Auf dem Weg zum Osterfest 2017 - Gedenkgebete an die Märtyrer unserer Zeit


Termine in Italien und weltweit
IT | ES | DE | CA
3 April 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Eine neue Familie über den Tod hinaus - Das Gebet für die einsam Verstorbenen in München

IT | DE
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge


Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio
IT | DE | FR
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
12 April 2017
Roma sette
Santa Maria in Trastevere, preghiera per i martiri del nostro tempo
12 April 2017
Avvenire
Quelle vittime come «tizzoni di speranza»
12 April 2017
La Repubblica - Ed. Roma
Roma, sabato 22 il Papa in preghiera a San Bartolomeo sull'isola Tiberina
20 März 2017
Main-Post
Zum Gedenken an die Einsamen
21 Dezember 2016
Roma sette
La preghiera per Gregory, ucciso dal freddo
alle presse-