Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - kreuzweg - evangeli...johannes - viii. station kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

VIII. Station


 
druckversion

VIII. Station
Unter dem Kreuz

Weil Rüsttag war und die Körper während des Sabbats nicht am Kreuz bleiben sollten, baten die Juden Pilatus, man möge den Gekreuzigten die Beine zerschlagen und ihre Leichen dann abnehmen; denn dieser Sabbat war ein großer Feiertag. Also kamen die Soldaten und zerschlugen dem ersten die Beine, dann dem anderen, der mit ihm gekreuzigt worden war. Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon tot war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus. Und der, der es gesehen hat, hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr. Und er weiß, dass er Wahres berichtet, damit auch ihr glaubt. Denn das ist geschehen, damit sich das Schriftwort erfüllte: Man soll an ihm kein Gebein zerbrechen. Und ein anderes Schriftwort sagt: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben. 
(Joh 19, 31-37)


Duccio di Buoninsegna
Die Kreuzigung


Die Absicht, die Körper nicht am Kreuz hängen zu lassen, zeugt von Grausamkeit. Angeblich sollte der Sabbat nicht entweiht werden. Gott hatte den Sabbat geschaffen, damit der Mensch zur Ruhe kommt, hier aber wird er zum Vorwand, um Jesus noch eine Stunde des Lebens zu rauben, um ihn zu quälen, nicht um Erbarmen zu haben. Jesus aber war vor den beiden anderen gestorben, die mit ihm gekreuzigt worden waren. Sein Leben war schnell verbraucht. Trotzdem verschonten sie seinen Körper nicht. Sie stießen mit der Lanze in seine Seite, und Blut und Wasser floss heraus, gleichsam um zu offenbaren, was in diesem Menschen war. Blut, das rettet, und Wasser, das rein wäscht. Sein Leib wurde zerrissen.

Diese Worte der Leidensgeschichte, die wir vor Augen haben, reißen auch unser Inneres auf, sie offenbaren auch das, was wir in uns haben. Der hochbetagte Simeon hatte bei der Darstellung Jesu im Tempel zu Maria gesagt: "Dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen." Diese Worte offenbaren, wenn auch auf schmerzhafte Weise, was in unserem Herzen ist. Sie befreien uns von schlechten oder äußerlichen Gefühlen und helfen uns, die wahrere Dimension unserer Existenz wiederzufinden.

Es gibt einen Jünger, der bis unter das Kreuz gelangt ist, er hat alles gesehen und legt Zeugnis ab, und sein Zeugnis ist wahr. Dieser Jünger ist nicht geflohen, sondern er hat sich für das Beste unter all den vielen Dingen entschieden, die er in seinem Leben hätte tun können, für das einzig Mögliche. Er ist dem Weg Jesu mit Liebe gefolgt, er hat nicht auf den Rat der eigenen Furcht gehört. Wenn man liebt, hat man weniger Angst, sich selbst zu verlieren. Dieser Jünger hat einen Weg aufgezeigt, den auch wir gehen können. Dieser Weg wird ihn später zur Auferstehung führen, und er wird als erster zum leeren Grab kommen: "Und er weiß, dass er Wahres berichtet, damit auch ihr glaubt."




Züruck zu:


RELATED NEWS
26 November 2016

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht


Ein Beitrag für das gemeinsame Gebet zusätzlich zur Gebetsapp, die schon auf Italienisch auch für Mobiltelefon zur Verfügung steht
IT | EN | ES | DE | PT
24 November 2016

Das Buch „Das Wort Gottes jeden Tag“ ab heute im Handel erhältlich. Eine Hilfe zum Verstehen der Schrift und zum Gebet

19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
2 November 2016

Podcast mit allen Aufnahmen des Abendgebets mit der Gemeinschaft Sant'Egidio jetzt online


Das Abendgebet live oder Aufnahmen der vergangenen Monate
IT | DE | FR | PT
29 Oktober 2016
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Hunderte ältere, kranke und behinderte Menschen feiern mit Sant'Egidio das Jubiläum der Barmherzigkeit


Bischof Dr. Friedhelm Hofmann dankt für das Gebet und den Dienst der Menschen in der Hinfälligkeit des Lebens
DE | FR
15 September 2016

Das Brevier von Abbe Jacques Hamel befindet sich in der St. Bartholomäusbasilika in Rom bei Erinnerungsstücken an die Märtyrer unserer Zeit


Donnerstag, 15. September um 20.00 Uhr
IT | EN | ES | DE | FR | PT
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote
Eine Kerze für jeden toten Flüchtling
18 November 2016
Vatican Insider
“La Parola di Dio ogni giorno 2017”
6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt
Von Gott berührt
20 September 2016
Vatican Insider
“Pace per le vittime delle guerre che inquinano i popoli di odio”
20 September 2016
Famiglia Cristiana
La pace unica strada dell'umanità ferita
alle presse-