Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - immigran...und roma - einwande...und roma - rom - st...juni 200 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Rom - Sterben auf dem Weg der Hoffnung - Juni 200


 
druckversion

Gemeinschaft Sant'Egidio, Vereinigung Centro Astalli, Rat der Evangelischen Kirchen in Italien,
Stiftung Migrantes, Caritas Italien, ACLI

Sterben auf dem Weg der Hoffnung

Ökumenisches Gebet zum Gedenken
an die Opfer auf den Fluchtwegen nach Europa

Vorsitz Bischof Antonio Maria Vegliò
Präsident des Päpstlichen Rates für die Migranten und Menschen unterwegs

Basilika Santa Maria in Trastevere

Rom, 25. Juni 2009 um 18.00 Uhr

Zum Weltflüchtlingstag 2009 organisieren die ACLI, die Vereinigung Centro Astalli, Caritas Italien, die Gemeinschaft Sant'Egidio, der Rat der Evangelischen Kirchen in Italien und die Stiftung Migrantes zum dritten Mal hintereinander eine ökumenische Gebetswache zum Gedenken an die Opfer auf den Fluchtwegen nach Europa, an der auch Gemeinden und Vereinigungen von Immigranten, Flüchtlingen und Freiwilligenorganisationen teilnehmen.

Glaubwürdige Daten zeigen, dass in den ersten vier Monaten 2009 allein im Kanal von Sizilien 339 Menschen ums Leben kamen. Im Jahr 2008 waren es insgesamt 642. Seit 1998 wurden durch die internationale Presse 14.661 Tote dokumentiert, unter denen 6.327 Vermisste zu zählen sind. Das Gebet für diese Männer und Frauen möchte die Scheinwerfer auf eine Situation richten, die immer schlimmer wird.

Es sind immer noch zu wenige, die das Ziel erreichen. Viele, und niemand weiß wie viele, schaffen es nicht einmal, die Küste Nordafrikas zu erreichen, weil sie auf dem langen Zug durch die Wüste umkommen. Andere sterben in der Meerenge, die Afrika von Europa trennt. Diese Frauen und Männer sind auf der Flucht vor Hunger, Krieg oder Verfolgung, durch die man in vielen Teilen der Welt immer noch stirbt. Diese Menschen sind so verzweifelt, dass sie sogar ihr Leben aufs Spiel setzen, um die rettende Schwelle zu erreichen, die Europa für sie und ihre Kinder darstellt.

Die Nachrichten der vergangenen Wochen über die Abschiebungen auf dem Meer nach Libyen durch die italienische Regierung sind Anlass zu großer Beunruhigung. Hunderte von Männern, Frauen und vielen Kindern haben nicht nur ihr Leben bei Reisen an der Grenze des Möglichen in Gefahr gebracht, sie werden auch - gegen die grundlegenden Normen des internationalen Rechts und des Seerechts - in ein Land begleitet, das die grundlegenden Menschenrechte nicht garantiert. Von vielen hat man leider keine Nachricht mehr.

Vergessen, Abschieben, Resignation angesichts einer Normalität von Tragödien der Immigration bedeutet, die Opfer auf den Fluchtwegen nach Europa noch einmal sterben zu lassen: "die Opfer der Hoffnung".

Immigration und Sicherheit
Daten und Vorschläge
: Sicherheit für die Bürger und Würde und Achtung für die Person.


RELATED NEWS
3 März 2017
ITALIEN
Pressemitteilung

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden


Der Staat und die Arbeitgeber müssen sich sofort um eine würdige Unterbringung der Menschen kümmern, die zum wirtschaftlichen Wohl unseres Landes beitragen
IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration


Einverständniserklärung zur Förderung und Durchführung von Hilfsmaßnahmen für bedürftige Migranten unterzeichnet
IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!


Ein Dank an alle, die unentgeltlich und ehrenamtlich für die Kinder überall auf der Welt Schulen organisieren. Das Video von der Schule des Friedens in Antwerpen
IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma


Gleichzeitig Gedenken an die Morde mit rassistischem Hintergrund von 2009
IT | ES | DE | FR | PT | RU
23 Juli 2016

Andrea Riccardi, Wir dürfen nicht vereinfachen und von "Wir" und "Ihnen" sprechen


Übersetzung aus dem Corriere della Sera
IT | DE
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare
27 Februar 2017
L'huffington Post
Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri
23 Februar 2017
Main-Post
Abschiebung in die Ungewissheit
21 Februar 2017
Famiglia Cristiana
Se sei disabile non puoi diventare italiana: la storia di Cristina
13 Februar 2017
Roma sette
Migrantes e Sant’Egidio: delusione per interventi su migranti
alle presse-