Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - immigran...und roma - einwande...und roma - civitave...en kann. kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Civitavecchia (Rom) - Integration ist die Antwort auf Gewalt. Ein junger Senegalese erhält aus humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis, damit er die Familie des ermordeten Bruders unterstützen kann.


 
druckversion

Civitavecchia (Rom) - Integration ist die Antwort auf Gewalt. Ein junger Senegalese erhält aus humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis, damit er die Familie des ermordeten Bruders unterstützen kann.
25 juli 2009

Am 31. Dezember 2008 wurde in Civitavecchia in der Nähe von Rom Cheikh Mory Diouf, ein senegalesischer Staatsbürger, der regulär in Italien lebte und einen Standgenehmigung für den Markt besaß, von einem Polisten aus seiner Nachbarschaft umgebracht.

Diouf war sehr bekannt, viele in Civitavecchia schätzten ihn, sodass die Behörden der Stadt seine Straßenhändlererlaubnis auf einen Verwandten übertrugen, auch weil Diouf durch seine Arbeit eine große Familie von 8 Personen unterhielt.
 
Die Gemeinschaft Sant'Egidio wollte verhindern, dass diese Gewalttat zum Funken für Feindseligkeiten und weitere Spannungen in der kleinen Küstenstadt Latiums wird und noch mehr Leid hervorruft. Daher machte sie den Vorschlag, dem Bruder Dioufs eine sichere Aufenthaltserlaubnis zu gewähren, damit er seinen Arbeitsplatz übernehmen und die Familie weiter unterstützen kann.

Der Vorschlag wurde vom Außenminister und vom Polizeipräsidium Roms positiv aufgenommen, die ihre Mitarbeit anboten. Am Freitag, den 23. Juli, erhielt Herr Elimane Diouf, der Bruder von Cheikh Diouf, am Sitz des Polizeipräsidiums Roms in Anwesenheit des senegalesischen Konsuls, einer Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio und der senegalesischen Gemeinde von Civitavecchia eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen.

"Ein Sieg für die Menschlichkeit", "ein Hoffnungszeichen für ein gemeinsames Leben von Afrikanern und Italienern". Den Kommentaren der Vertreter der senegalesischen Gemeinde und der Bewegung "Menschen des Friedens", die an der Zeremonie teilnahmen, konnte man das Bewusstsein entnehmen, dass man wirklich zusammenleben kann.

RELATED NEWS
27 September 2010

Das Drachenfest, eine afghanische Tradition, erreicht Ostia (Rom) und fördert den Dialog und das Verständnis unter den Kulturen

IT | DE | FR | NL | RU
1 März 2010

Rom: "Laternenfest" mit Menschen des Frieden zum chinesischen Neujahr

IT | ES | DE | FR | CA | NL
2 Juli 2009

Rom: "Wir mögen dich". Die alten Menschen von der Wohngemeinschaft in Via Fonteiana als Träger einer Botschaft gegen Intoleranz und für ein lebensfreundliches und solidarisches Stadtviertel

IT | EN | DE | FR | PT | NL | ID
8 März 2009

Die rumänische Gemeinde in Rom und die Bewegung Menschen des Friedens der Gemeinschaft Sant’Egidio feiern gemeinsam den Frauentag

IT | ES | DE | FR | PT
9 Juni 2011

Rom, 11. Juni 2011 - Papstaudienz für Roma aus Europa

IT | EN | ES | DE | FR | CA | RU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
16 September 2017
SIR
Cortile di Francesco: Riccardi, “non dare la cittadinanza significa marginalizzare”
16 September 2017
Famiglia Cristiana
Immigrazione, attenti alle fake news
6 September 2017
Il Paese della Sera
#Altrimondi – L’estate dei bambini Rom fra tabelline e verbi
27 August 2017
Avvenire
L'intervista . «Un no all'odio. Vivere insieme si può»
26 August 2017
Corriere Fiorentino
Intervista con Andrea Riccardi. Un sacerdote ingenuo in un'Italia impaurita. Due cattolici a confronto
alle presse-