news

Sant'Egidio beteiligt sich am Welttag der Weltreligionen am 14. Mai im Gebet, Fasten und in der Nächstenliebe. Videobotschaft von Marco Impagliazzo

7 Mai 2020 - ROM, ITALIEN

Marco Impagliazzo

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant’Egidio beteiligt sich am 14. Mai beim Weltgebetstag "um die ganze Welt vor den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf Gesundheit, Wirtschaft und Menschheit zu retten", der vom "Hohen Komitee der menschlichen Brüderlichkeit" bestehend aus Religionsoberhäuptern vorgeschlagen wurde, die sich an das historische, von Papst Franziskus und vom Groß-Imam von Al-Azhar, Al-Tayyeb unterzeichnete Dokument von Abu Dhabi anlehnen.

Dazu erklärte der Präsident von Sant'Egidio, als er die Beteiligung der Gemeinschaft ankündigt: "In diesen Monaten der Pandemie standen die Gläubigen aller Religionen Seite an Seite, um den Bedürftigsten, Leidenden und Hungernden unterschiedslos und ohne Bevorzugungen zu helfen." Als Gemeinschaft Sant'Egidio "sind wir davon überzeugt, dass die Freundschaft in der Nächstenliebe zu den Armen eine wichtige Lehre für alle ist (Gläubige verschiedener Religionen und Nichtgläubige), denn der Schutz der Rechte der Kranken, vor allem der alten Menschen, der Schwachen, der Menschen mit Behinderung, der Armen, der Wohnungslosen ist - wie es im Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen heißt - eine sowohl religiöse als auch soziale Forderung."

"Das gemeinsame Beten am 14. Mai - so hofft Impagliazzo - möge für alle ein spirituelles und universales Zeichen sein: trotz der Unterschiede rettet sich niemand allein, sondern nur durch die Anerkennung der Verbundenheit in der gemeinsamen Menschheit und den gemeinsamen Kampf für das Leben aller. Wir hoffen, dass die gesellschaftlichen Verantwortungsträger der Welt die Zusammenarbeit als Weg miteinander einschlagen." (gesamter Text)