news

Euro-afrikanische Solidarität gegen die Pandemie: in den DREAM-Zentren in Malawi Diagnosetests zu Covid-19

8 Mai 2020 - MALAWI

AfrikaCovid-19
Dream

Teilen Auf

Das DREAM-Zentrum in der ländlichen Region Balaka in Zentralmalawi ist eines von sieben Zentren im Land, das seit einigen Tagen Musterexemplare bekommt und Diagnosetest zu Covid-19 durchführt. Dieses Angebot ist für die gesamte südöstliche Region des Landes, wie der Gesundheitsminister Jappie Mhango in einer Pressekonferenz in Lilongwe angekündigt hat.
Diese Entwicklung ist das Ergebnis einer Investition im Bereich menschlichher Ressourcen, Ausbildung und Strukturen in den vergangenen 15 Jahren in einen armen und ländlichen Gebiet, damit auch dort mit entwickelter medizinischer Technik und Methodik Gesundheitsfürsorge betrieben werden kann.

Das DREAM- Programm der Gemeinschaft Sant’Egidio verfolgt die Absicht, im Rahmen der AIDS-Bekämpfung eine Chance zu sehen, die unzureichenden afrikanischen Gesundheitssysteme neu zu strukturieren und zu verbessern. Dazu wurde bessere Technologie und Protokolle aufgebaut, um einen Standard in der Behandlung zu erreichen, der dem der westlichen Länder gleicht.

DREAM hat in den vergangenen Jahren sehr viel in Infrastrutkuren investiert. Das Programm begann 2005 auch in Malawi und hat drei biomolekulare Labore eingerichtet zur Diagnose und zum Monitoring von HIV-AIDS.
Es wurden Investitionen in Ausbildung des örtlichen Personals und im Know-how getätigt. Daher konnte seit Beginn der Covid-19 Notlage eine Vorreiterrolle bei der Prävention gegen die Ausbreitung des Virus übernommen werden. Das spezialisierte Personal der ZEntren wurde in einem wöchentlichen Kurs fortgebildet und mit dem notwendigen Bedarf und Material ausgestattet.

Schon im März 2020, lange vor der Diagnose des ersten Covid-19 Falls in Malawi, haben die DREAM-Zentren im Land individuelle und erforderliche Schutzmaßnahmen für das Personal ergriffen, das über gesundheitsliche Maßnahmen informiert wurde. Außerdem wurden Informationen an alle verteilt, die in die Zentren kommen, es wurden medizinische Maßnahmen am Eingang durchgeführt, falls Verdachtsfälle auftraten. Für die Patienten wurden Wege der Prävention von Ansteckung aufgezeigt, die - wie es sich in westlichen Ländern gezeigt hat - vorwiegen in Gesundheitsstrukturen und Einrichtungen erfolgt.
Im April wurde der erste Covid-19 Fall in Malawi diagnostiziert. Bisher gab es 41 Fälle und 3 Todesfälle durch die neue Pandemie. Die Angst vor möglichen Entwicklungen in den kommenden Wochen ist groß. Epidemiologische Veröffentlichungen über die Ausbreitung der Ansteckung lassen befürchten, dass ein Höhepunkt der Infektionen in den kommenden Monaten zu erwarten ist, also in der Winterzeit der südlichen Hemisphäre.
Diese euro-afrikanische Solidarität hat bei der Behandlung von HIV-AIDS Fortschritte erzielt und den Menschen eine Würde vermittelt. Nun muss die Pandemie bekämpft werden und kann auf diese Erfahrungen aufbauen, denn die Pandemie hat gezeigt, das alle Völker miteinander verbunden sind und ein Austausch der Erfahrungen, Kompetenzen und Technologie benötigt wird.

Weitere Informationen

Dringendes Handeln in Afrika gefordert. Video-Pressekonferenz in Sant'Egidio mit Vorschlägen zur Prävention in afrikanischen Ländern (IT)

Das DREAM-Programm 2.0 (ENG)



Euro-afrikanische Solidarität gegen die Pandemie: in den DREAM-Zentren in Malawi Diagnosetests zu Covid-19
Euro-afrikanische Solidarität gegen die Pandemie: in den DREAM-Zentren in Malawi Diagnosetests zu Covid-19
Euro-afrikanische Solidarität gegen die Pandemie: in den DREAM-Zentren in Malawi Diagnosetests zu Covid-19