news

"Fratelli tutti", für uns Orientierungslose ein einfacher und grundlegender Weg: Geschwisterlichkeit

4 Octobre 2020

Pape François
Andrea Riccardi

Partager Sur

Am Sonntag fand in der Synodenaula im Vatikan die Vorstellung der neuen Enzyklika "Fratelli tutti" von Papst Franziskus über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft statt.

Als einer der Redner sprach Andrea Riccardi und sagte: "Fratelli tutti zeichnet einen einfachen und wesentlichen Weg für uns, die wir orientierungslos sind: Geschwisterlichkeit", er beschäftigt sich vor allem um die sogenannte "schlimmste Zerrissenheit: den Krieg. (...) Diese brennende Aktualität des Krieges wird überall deutlich: vom Mittelmeerraum bis Afrika und darüber hinaus. Für viele sind es "deren Kriege", sodass sie uns nichts angehen. Sie betreffen uns nur, wenn die Flüchtlinge bei uns ankommen. Die "Kosten" des Krieges belasten sich gegenseitig, sie schaffen ein explosives Klima, sie treten überall über die Ufer und betreffen viele: das Feuer kann sich ausbreiten. Es ist eine Illusion, dass man in der globalen Welt einen Konflikt eindämmen könnte. Trotzdem lebt man so, als wäre das möglich".

Abschließend sagte Riccardi: "Nach den Zeiten des grauen Himmels der Pandemie tut sich ein Horizont der Hoffnung auf: alle werden zu Schwestern und Brüdern. Es entsteht ein Traum, für den es sich zu leben lohnt und für den man mit nackten Händen kämpfen muss".

Der gesamte Beitrag von ANDREA RICCARDI

TEXT DER ENZYKLIKA

 

WEITERE BEITRÄGE

Kard. Pietro Parolin (ENG)

Kard. Miguel Ángel Ayuso Guixot, M.C.C.J.

Richter Mohamed Mahmoud Abdel Salam (ENG)

Prof. Anna Rowlands