news

Papst in der Synagoge. Andrea Riccardi: Gegen Gewalt und Krieg ein Bündnis der Religionen

18 Januar 2016

Andrea Riccardi

Teilen Auf

"Wenn eine Handlung dreimal wiederholt wird, ist es nach der rabbinischen Rechtstradition eine Chazaqà, eine feste Gewohnheit", sagte Rabbiner Di Segni in der Synagoge Roms. Damit bezog er sich auf den dritten Besuch eines Papstes, nämlich von Franziskus, in der Synagoge: "Es ist das konkrete Zeichen einer neuen Epoche nach all dem, was in der Vergangenheit geschehen ist." Mittlerweile ist der Besuch für die Päpste ein wesentlicher Schritt als Zeichen der "unabdingbaren Verbundenheit" von Kirche und Judentum (wie es Franziskus gesagt hat). Wirklich eine neue Epoche.
Jahrhunderte lang waren die römischen Juden… WEITER (IT)