news

Sitzstaatsabkommen zwischen Sant'Egidio und der Republik Togo als Anerkennung der Aktivitäten der Gemeinschaft im Land

19 Januar 2016 - LOMÉ, TOGO

FriedenAfrikaTogo

Teilen Auf

Am 18. Januar wurde in Lomé ein Sitzstaatsabkommen zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Republik Togo unterzeichnet. Im Beisein des Außenministers Robert Dussey wurde bei der Feier nach der Unterzeichnung des Abkommens an die wichtigsten Aspekte erinnert, die die Gemeinschaft mit diesem Land in Westafrika verbinden.

Diese Freundschaft geht auf den Beginn des neuen Jahrhunderts zurück. Heute ist Sant'Egidio nicht nur in Lomé sondern in vielen anderen Städten Togos tätig. Ihr Einsatz gilt seit vielen Jahren den Armen, den Straßenkindern der Hauptstadt und von Kara, einem Hauptort im Norden, und zahlreichen Schulen des Friedens. Es wurde auch über die Isolation vieler alter Menschen gesprochen, die einst in afrikanischen Gesellschaften respektiert wurden und heute immer häufiger ausgegrenzt und Opfer von Vorurteilen werden.

Beide Seiten betonten auch die Bedeutung der Friedensarbeit der Gemeinschaft in Afrika - in der Vergangenheit auch in Togo selbst - und vor allem in Westafrika nach den Terroranschlägen vor wenigen Tagen in Ouagadougou in Burkina Faso.

Das Zusammenleben und der Dialog müssen als in der gesamten Region verbreitete Werte durch Initiativen gefördert werden, in die die verschiedenen Religionen, Institutionen und Kulturen der Länder einbezogen werden. Es wurde auch an Kampagnen erinnert, für die sich die Gemeinschaft in vorderster Front engagiert, wie der Einsatz zur Abschaffung der Todesstrafe. Im Mai 2009 wurde die Abschaffung der Todesstrafe in Togo während der von Sant'Egidio organisierten Tagung der afrikanischen Justizminister verkündet.