news

Mit Freude begrüßen wir den Appell des Papstes für ein Moratorium der Hinrichtungen im Jubiläum der Barmherzigkeit

21 Februar 2016

Todesstrafe
Papst Franziskus

Die Grüße von Franziskus beim Angelus an die von der Gemeinschaft in Rom organisierte Internationale Tagung sind für uns eine Ermutigung, die Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe mit größerem Einsatz fortzusetzen. Beim Kongress werden wir mit Justizministern aus Ländern mit und ohne Todesstrafe zusammenarbeiten. Wichtige Fortschritte auf dem Weg zu einer "Welt ohne Todesstrafe" werden erwartet

Teilen Auf

Mit Freude begrüßt die Gemeinschaft Sant'Egidio den wiederholten und eindringlichen Appell von Papst Franziskus für ein Moratorium der Todesstrafe auf der Welt im Jahr der Barmherzigkeit. Die christlichen Regierenden müssen sich ihn zueigen machen. Er muss sich weiter ausbreiten, um zum hoffentlich nicht weit entfernten Tag der Abschaffung der Todesstrafe auf allen Kontinenten zu gelangen.  

Beim Angelus sprach Franziskus über die von Sant'Egidio organisierte Internationale Tagung, die in Rom stattfindet. Das ermutigt uns, diese wertvolle Gelegenheit zu nutzen, damit die Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe wichtige Fortschritte macht. Justizminister und wichtige Vertreter aus 30 Ländern mit und ohne Todesstrafe werden sich am 22. Februar vormittags in der Abgeordnetenkammer und nachmittags im Präsidentenpalast Quirinale versammeln. Diese in ihrer Art einzigartige Tagung möchte in aller Offenheit und Kompetenz Wege finden, um ein universales Moratorium der Todesstrafe umzusetzen.

Im Verlauf der Jahre langen Kampagne gegen die Todesstrafe haben wir - mit Unterstützung Tausender Kommunen weltweit, die sich der Kampagne "Städte für das Leben" angeschlossen haben - immer mehr "Zeichen der Hoffnung"  gesehen, die sich in der öffentlichen Meinung zeigen, wie es der Papst gesagt hat. Es sollen auch nicht die wichtige Fortschritte auf institutioneller Ebene vergessen werden: bei der letzten Abstimmung über das universale Moratorium der Hinrichtungen bei der UNO-Generalversammlung 2014 war die Zustimmung durch 114 Länder überraschend hoch. Diese Bewegung muss auf allen Ebenen der Gesellschaft, der Institutionen und Regierung weiter wachsen.

Die neuesten Nachrichten über die Abschaffung der Todesstrafe in der Mongolei und das Streichen aus dem Strafrecht in der Elfenbeinküste, wo sie schon vor Jahren aus der Verfassung gestrichen wurde, sind für uns eine Ermutigung. Wir kämpfen, damit Afrika nach Europa zum weiteren Kontinente wird, der von der Todesstrafe befreit ist.
Vor allem in der heutigen Welt mit der Zunahme von Terrorismus und Gewalt und dem damit zusammenhängenden Versuch, darauf mit neuer Gewalt sogar von Seiten des Staates durch die Wiedereinführung der Todesstrafe zu antworten, darf der Einsatz für die Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe nicht nachlassen. Schließlich müssen die Völker von der Faszination der Wut und der Rache befreit werden, da trotz der Abnahme der Hinrichtungen in einigen Regionen der Welt zu häufig außerrechtliche Tötungen und Lynchjustiz angewendet werden.

 

Die ganze Rede des Papstes (IT)