news

Vielen Dank, Papst Franziskus, für die Unterstützung der humanitären Kanäle und die Ermutigung, den Einsatz für den Frieden und das Leben fortzusetzen

6 März 2016

Papst FranziskusHumanitäre Korridore

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant'Egidio dankt Papst Franziskus, dass er seit Beginn der mit der Ankunft der Migranten an den Küsten Europas verbundenen humanitären Krise das Gewissen aufgerüttelt hat. Seine Reise nach Lampedusa im Juli 2013, seine wiederholten Apelle für ein Land Italien und für ein Europa, die fähig sind, Kriegsflüchtlinge und vor Hunger Fliehende aufzunehmen, hat wertvolle Früchte hervorgebracht. Der Aufruf an die Christen, in ihren Strukturen und Familien Flüchtlinge aufzunehmen, hat in vielen Mauern Breschen geschlagen, die in der letzten Zeit auf unserem Kontinent errichtet wurden. In diesem Klima entstand das von Sant'Egidio, den Evangelischen Kirchen und der Waldenertafel entworfene ökumenische Projekt der humanitären Kanäle, über das Papst Franziskus beim Angelus sprach. Unser ehrlicher Dank gilt Papst Franziskus für die Unterstützung der Initiative, der sie als "konkretes Zeichen des Einsatzes für den Frieden und das Leben" bezeihnet hat, das "Solidarität und Sicherheit miteinander vereint". 

Die humanitären Kanäle haben bisher die Einreise von 97 syrischen Flüchtlingen aus dem Libanon über einen sicheren Weg ermöglicht, sodass sie ihr Leben nicht auf Booten im Mittelmeer aufs Spiel setzen und sich in die Hände von Menschenhändlern begeben mussten. In den kommenden Monaten werden durch eine Vereinbarung mit der italienischen Regierung durch diese humanitären Kanäle eintausend bedürftige Personen (Opfer von Verfolgungen, Folter und Gewalt, Familien mit Kindern, alte Menschen, Kranke, Menschen mit Behinderung) nach Italien einreisen können. Wir hoffen, dass dieses vollständig von den Trägerorganisationen eigenfinanzierte Pilotprojekt auf europäischer Ebene aufgegriffen wird.
 

Die Worte des Papstes beim Angelus (IT)

Video TG1: Der Papst lobt die humanitären Kanäle (IT)

Dossier. Die HUMANITÄREN KANÄLE