news

Am 10. Juni um 19:00 Uhr ist Elard Alumando verstorben. Große Trauer bei der gesamten Gemeinschaft in der Welt.

11 Juni 2016

Malawi

Teilen Auf

Am 10. Juni um 19:00 Uhr ist Elard Alumando in Johannesburg gestorben. Dies ruft große Trauer bei der gesamten Gemeinschaft in der Welt hervor. Nach einem schweren Verkehrsunfall am 28. Dezember 2015 hatte Elard mit der liebevollen Unterstützung vieler gekämpft, um zu leben und gesund zu werden, trotz seines sehr schwierigen Gesundheitszustands. In dieser Zeit im Krankenhaus fühlte er sich von der Liebe seiner Schwestern und Brüder aus Malawi, aus Rom und aus allen Teilen der Welt umgeben. Dies hat er vor wenigen Tagen anlässlich seines Geburtstags gesagt, wenn auch mit schwacher Stimme, aber voll Dankbarkeit.

Er wurde 1980 in einem Dorf in Malawi geboren. Im Jahr 1999 hatte er die Gemeinschaft in Zomba kennengelernt, während des ersten panafrikanischen Kongresses. Als Verantwortlicher der Gemeinschaft in Malawi hat er wichtige Impulse zur Verkündigung des Evangeliums gegeben, für den Dienst an den Armen und die Behandlung und Heilung der Kranken. Er war ein Bezugspunkt für viele, zuletzt für die Jugendlichen der Bewegung "Jugend für den Frieden". Er hatte immer an eine bessere Zukunft für sein Land Malawi geglaubt, angefangen bei der jungen Generation. Die Schule des Friedens war für ihn ein Ort der Erziehung zur Hoffnung und der Förderung der am meisten benachteiligten Kinder. Es schmerzte ihn, dass so viele kleine Bürger Malawis nicht die Möglichkeiten für eine bessere Zukunft haben, weil ihnen die Bildungschancen fehlen. Dies stand am Beginn des Programmes BRAVO in Malawi, mit dem den Kindern ein Name und eine Staatsbürgerschaft gegeben wird und sie aus der Unsichtbarkeit herauskommen.

Elard förderte die Hoffnung in vielen Bereichen des Lebens in seinem Land und war nicht einverstanden mit der Resignation auch angesichts der schwierigsten Situationen: mit DREAM, dem Programm zur Behandlung von Aids, kämpfte er sehr, um viele Frauen, Kinder und Kranke dem Todesurteil zu entreißen. Der Dienst am Volk von Malawi, an seiner Gesundheit und seiner Entwicklung hatte für ihn hohe Bedeutung. Er baute fruchtbare Kontakte mit den internationalen Institutionen und den Institutionen seines Landes auf. Als Zeuge der Hoffnung engagierte er sich für den Einsatz von I-Dream. Er kämpfte für eine bessere Zukunft für die Armen, die alten Menschen und die Gefangenen. Er vertrat die Gemeinschaft bei der Synode der Bischöfe für Afrika im Jahr 2009. Als sympathischer und überzeugender Verkünder des Evangeliums hat er viele in der Hoffnung und im Glauben gestärkt. Er pflegte viele freundschaftliche Bindungen im Bereich der Gemeinschaften von Sant'Egidio. Er war Mitglied im Präsidentschaftsrat der Gemeinschaft seit 2009. Er hatte viele Gemeinschaften in Afrika, in Europa, in Rom und in den Vereinigten Staaten besucht. Viele betrachteten ihn als einen Freund und Zeugen des Geistes des Evangeliums.

Seiner Ehefrau Dyna und seinen drei Kindern, seinem Bruder Lawrence, der Gemeinschaft Sant'Egidio in Malawi und den vielen, die ihn in diesen Jahren geliebt und gestützt haben, gilt die Umarmung der gesamten Gemeinschaft Sant'Egidio, die vereint ist im Gebet, in der Traurigkeit wegen dieses Verlusts, in der Erinnerung an einen aufrichtigen Christen, an einen Afrikaner, der an die Auferstehung Afrikas geglaubt hat.