news

Nach dem Attentat von Nizza sind mehrere hundert Mitglieder der Bewegung "Jugend für den Frieden" in Paris versammelt: Wir wollen Brücken und keine Mauern #changeyouEurope

16 Juli 2016 - ROM, ITALIEN

EuropaJugend für den Frieden

Teilen Auf

Wegen der Anschläge von Nizza traf sich die "Jugend für den Frieden" von der Gemeinschaft Sant'Egidio in großer Betroffenheit auf dem Vorplatz der Kathedrale von Notre Dame zur Kundgebung "Wir wollen Brücken, keine Mauern". Mehrere hundert Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern haben im Herzen der französischen Hauptstadt eine Botschaft der Hoffnung an einen nach den neuesten Gewaltakten orientierungslosen Kontinent gerichtet.

Gemeinsam haben sie auf die Zeugnisse von Jugendlichen aus verschiedenen europäischen Städten gehört (Brüssel, Rom, London, Amsterdam, Köln, Berlin und Barcelona), die sich für Dialog und soziale Inklusion der Armen und Schwachen unserer Gesellschaften einsetzen. Sie äußerten die Überzeugung, dass heute mehr denn je Brücken für die Zukunft Europas errichtet werden müssen, während Modelle der Integration in eine Krise geraten sind und Visionen fehlen.

Das internationale Treffen begann am Freitagnachmittag mit einer Eröffnungsversammlung und wird mit der Teilnahme des Präsidenten der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, fortgesetzt.