news

Zum Jahrestag von Hiroshima der ‚Erde und Friede'-Preis für die humanitären Korridore

4 August 2016 - ROM, ITALIEN

AuszeichnungenHumanitäre Korridore

Das ökumenische Projekt von Sant'Egidio, der Waldenserkirche und der Union der Evangelischen Kirchen wird morgen im Pantheon ausgezeichnet

Teilen Auf

Rom - Am 5. August um 9.30 Uhr organisiert das Komitee ‚Erde und Friede' in Piazza del Pantheon in Rom zum 71. Jahrestag der Tragödie von Hiroshima  unter der Schirmherrschaft des Außenministeriums, der Präsidentschaft der Republik, der Präsidenten von Abgeordnetenhaus und Senat, der Hauptstadt Rom und der Region Latium zum neunzehnten Mal in Folge ein Gedenken an dieses furchtbare Geschehen, das immer noch eine offene Wunde in der Geschichte des 20. Jahrhunderts darstellt.

In diesem Jahr wird die Auszeichnung ‚Erde und Friede" (ein drei Millionen Jahre altes Fossil als Symbol für die Entstehung des Lebens auf dem Planeten) vom Präsidenten Athos de Luca an die Gemeinschaft Sant'Egidio, vertreten durch Cecilia Pani, an die Union der Evangelischen Kirchen Italiens, vertreten durch die Vizepräsidentin Cristiane Grueben, und an die Waldensertafel, vertreten durch Pastor Luca Anziani, für die internationale Initiative "humanitäre Korridore" verliehen, die große humanitäre Bedeutung besitzt. Es ist ein konkretes und wirkungsvolles Beispiel für eine Antwort auf das Migrationsphänomen von Tausenden Männern und Frauen, die ihre Heimat verlassen müssen, um ein Überleben aus Krieg und Hunger zu suchen. 


Nach der Rede von Minister Hiroschi Yamauchi von der japanischen Botschaft folgen kurze Grußworte der Vertreter der ausgezeichneten Institutionen. Außerdem wird die Botschaft des Präsidenten der Republik und der Präsidenten von Abgeordnetenhaus und Senat verlesen. Gastgeber wird der Präsident des Komitees ‚Erde und Friede', Athos de Luca, sein.