news

Perugia: Ehrendoktorwürde an den ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholmäus I.

19 September 2016 - PERUGIA, ITALIEN

Andrea RiccardiMarco ImpagliazzoBartholomäus IAssisi 2016Peace Meeting Assisi 2016

Impagliazzo: „Sie haben es immer verstanden, eine Brücke zwischen den beiden Kulturen zu sein, ein Brückenbauer, wirklich im tiefsten Sinn des Wortes pontifex

Teilen Auf

In seiner Laudatio anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde für internationale Beziehungen durch die Universität Perugia an Bartholomäus I., den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, erinnerte Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, daran, dass für Konstantinopel, das "zweite Rom", die letzten hundert Jahre eine Zeit der Schwäche und schrecklicher Prüfungen gewesen sei. "Es war konfrontiert mit dem gewalttätigen und intoleranten Gesicht der Nationalismen, mit dem Ersten Weltkrieg, mit den Plänen für die Vernichtung der Präsenz der Christen, mit der Entstehung der laizistischen Türkei."

"In diesem komplizierten Kontext," fuhr Impagliazzo fort, "sind große Figuren aufgetreten, Patriarchen wie Meletios, Athenagoras, Dimitrios und Bartholomäus. In der Schwäche hatten sie die Kraft, eine Vision gegen den Strom zu verkörpern, die eint und versöhnt, im Einsatz für die Einheit der orthodoxen Kirchen und aller christlicher Kirchen für den Frieden, und in der letzten Zeit mit großem Engagement für die Bewahrung der Schöpfung."

Patriarch Bartholomäus, so Impagliazzo, verstand es besonders, seine Mission zu interpretieren und ihr Sinn zu geben, jenseits der Grenzen der griechischen Minderheit in der Türkei. "Die 25 Jahre seines Dienstes als Patriarch im kommenden November stellen ein Kondensat dieser Mission dar. Sie wurde vor kurzem gekrönt durch ein außergewöhnlich wichtiges Ereignis, das panorthodoxe Konzil, das im letzten Juni in Kreta stattfand: Ein Traum, der viele Jahrzehnte lang gehegt wurde, ja man könnte sagen seit einem Jahrtausend."

Der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio betonte, dass es Bartholmäus I. verstanden hat, in seiner Person die beiden Welten, die orientalische und die westliche, zu verbinden, sowohl weil er die "Weisheit des Orients in der Sprache des Okzidents ausdrücken kann", als auch durch seine "ausgezeichnete Kenntnis der lateinischen, der italienischen, der französischen und der deutschen Sprache."

An Bartholomäus I. gewandt sagte er: "Sie haben es verstanden, eine Brücke zwischen den beiden Kulturen zu sein, der byzantinischen orientalischen und der westlichen lateinischen Kultur. Deshalb, Heiligkeit, sind Sie ein Pendler zwischen verschiedenen Welten, dem Orient, dem Okzident, dem Mittelmeerraum, der asiatischen Kultur und anderswo. Ihre Persönlichkeit, das kirchliche Netz Ihrer Kirche, 25 Jahre Reisen und Begegnungen - wie nie zuvor bei Ihren Vorgängern - machen aus Ihnen einen Brückenbauer, wirklich im tiefsten Sinn des Wortes pontifex.