news

Juden und Christen: “nur, wenn man sich miteinander bespricht, entsteht die Freundschaft”.

19 September 2016

Peace Meeting Assisi 2016

Teilen Auf

"Ein aufrichtiger Dialog entsteht, wenn derjenige, der daran teilnimmt, von Herzen zuhört und indem man sich bespricht, entsteht eine gegenseitige Freundschaft", dies sagte Rabbiner Jaron Engelmayer beim Runden Tisch über die Beziehungen zwischen Judentum und Christentum anlässlich des Kongresses "Durst nach Frieden", welches von der Gemeinschaft Sant'Egidio, der örtlichen Diözese und der franziskanischen Familie in Assisi organisiert wird.

Rabbiner David Rosen erinnerte an die großen Fortschritte der letzten 30 Jahre und die Wende durch das 2. Vatikanische Konzil, und sagte: "wenn eine so versteinerte, so vergiftete, so negative Beziehung zwischen Christentum und Judentum eine so radikale Verwandlung durchlaufen hat, dann ist wirklich alles möglich. Wir können unsere Welt verwandeln, indem unsere Religionen lehren, wie es sein sollte.
 
Die Wende des Konzils wurde auch von Bischof Heinrich Mussinghoff unterstrichen: "Dank des 2. Vatikanischen Konzils wurden die presunti perfidis ludeis zu unseren älteren Brüdern und Schwestern".

Alle Anwesenden unterstrichen, dass man nur durch das Beschreiten neuer, gemeinsamer Wege, entscheidend zum Frieden und zur gemeinsamen Harmonie beitragen kann.