news

Armutsbekämpfung und Migration waren Gesprächsthemen beim Besuch des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, in Sant'Egidio

1 April 2017 - ROM, ITALIEN

EinwanderungNigerMarco Impagliazzo

Gespräch mit Marco Impagliazzo und einer Delegation der Gemeinschaft

Teilen Auf

Mahamadou Issoufou, der Präsident der Republik Niger, hat heute Vormittag die Gemeinschaft Sant'Egidio mit einer Delegation der Regierung in Niamey besucht.

Er wurde vom Präsidenten Marco Impagliazzo und einigen Verantwortlichen der Gemeinschaft begrüßt. Themen des Gesprächs waren der Friede in der Sahelregion, der interreligiöse Dialog und die Armutsbekämpfung als wirksames Mittel zur Verbeugung von Emigration. Denn die Entwicklungshilfe für Afrika ist eine notwendige Investition, um den afrikanischen Jugendlichen zu ermöglichen, für eine Zukunft ihrer Länder zu arbeiten.

"Das Thema der Migration besitzt Priorität für Niger", erklärte Marco Impagliazzo, "denn dieses Land steht im Zentrum der Routen der Menschenhändler.

Präsident Issoufou war sehr aufgeschlossen für dieses Thema und hat als einer der ersten der afrikanischen Staatsoberhäupter Worte der Anteilnahme für die vielen Opfer auf den Reisen durch die Sahara und über das Mittelmeer gefunden."