news

Abkommen über die Friedensarbeit unterzeichnet, das die Zusammenarbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio mit der UNO auf eine offizielle Grundlage stellt

9 Juni 2017

Worte von Marco Impagliazzo und dem Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman

Teilen Auf

Der Undersecretary General der Vereinten Nationen, Jeffrey Feltman, und der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, haben durch einen Austausch von Absichtserklärungen die Zusammenarbeit zwischen der Abteilung für politische Angelegenheiten der UNO und der Gemeinschaft Sant'Egidio auf eine offzielle Grundlage gestellt. 25 Jahre nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages für Mosambik und nach zahlreichen Kooperationen im Bereich der Krisenbewältigung in verschiedenen Teilen der Welt ermöglicht dieses Abkommen eine effektivere Arbeit beim Aufbau des Friedens.

Untergeneralsekretär Feltman lobte die Arbeit der Gemeinschaft weltweit mit großer Wertschätzung und betonte unter anderem den unersetzlichen Beitrag, die Urheber der Krise an einen Tisch zu bringen, zu denen Andere keinen Zugang haben. Er sprach auch über die wichtige Bedeutung von Sant'Egidio als globales Netzwerk von Dialog und humanitärem Einsatz.
„Das Abkommen ist eine Anerkennung der 25jährigen erflogreichen Arbeit von Sant'Egidio ausgehend vom Friedensschluss in Mosambik 1992“, erklärte Marco Impagliazzo. Die Zeremonie beinhaltet auch den offiziellen Beitritt der Gemeinschaft bei den Vereinten Nationen, der am Sitz der ständigen Vertretung Italiens bei der UNO vollzogen wurde. Aktuell ist Sant'Egidio in vier Ländern tätig: in der Zentralafrikanischen Republik, im Südsudan, in Libyen und im Senegal. 

„Zwischenzeitlich sind wir zu einer internationalen Institution geworden, die von sehr vielen Regierungen anerkannt wurde“, ergänzte Impagliazzo. „Die Tatsache, ein Akteur ohne politische oder wirtschaftliche Interessen, sondern nur mit einem humanitären Anliegen zu sein, verleiht uns größere Stärke im operativen Einsatz. In diesen Jahren haben wir auch eine große Fähigkeit entwickelt, die Religionen zur Zusammenarbeit für den Frieden anzuregen.“

Für Feltman „ist die heutige Zeremonie eine Anerkennung der unermesslichen Rolle von Sant'Egidio. Natürlich kann die UNO Konflikten nicht allein vorbeugen und sie lösen. Es ist eine Ehre für mich, hier zu sein, um die Bedeutung der Kooperation mit der Gemeinschaft und ihre Fähigkeit hervorzuheben, auch diejenigen zu erreichen, die von uns als äußerst schwer erreichbar angesehen werden.“