news

Humanitäre Hilfe und Frieden: in der Zentralafrikanischen Republik wurde eine Revolte durch die Hilfslieferung von Sant'Egidio verhindert

30 Juli 2020 - ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

FriedenZentralafrika
Humanitäre Hilfe

Pressemitteilung

Teilen Auf

Solidarität schafft Frieden: das ist neulich in Bouar im westlichen Distrikt der Zentralafrikanischen Republik geschehen, wo eine humanitäre Hilfsaktion der Gemeinschaft Sant’Egidio eine Revolte verhindern konnte, die die gesamte Region an der Grenze zu Kamerun destabilisiert hätte. Seit einigen Monaten hatte nämlich eine Gruppe ehemaliger Milizen, die isoliert und durch die Covid-19 Pandemie ohne Mittel für den Lebensunterhalt die Zugangsstraßen zur Stadt Bouar blockiert hatte, einem Knotenpunkt an der wirtschaftlichen Hauptader des Landes.
Seit Jahren setzt sich die Gemeinschaft Sant’Egidio für den Aufbau des Friedens in der Zentralafrikanischen Republik ein. Sie hat nun Lebensmittel und Hilfsgüter geschickt, die durch eine Finanzhilfe der FAI (Fondation Assistance Internationale) ermöglicht wurde. Die Hilfsaktion wurde in Zusammenarbeit mit der Präsidentschaft der Zentralafrikanischen Republik durchgeführt. Sie konnte die Revolte beenden, den Zugang zur Stadt wieder ermöglichen und das Vertrauen in die Entwaffnung stärken, während im Land weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind.

Präsident Touadéra und die lokalen Behörden haben sich für die Hilfsaktion bedankt, die eine schwieirge Spannung gelöst hat, die sonst vielleicht schlimmer geworden wäre. Sant’Egidio beteiligt sich seit 2017 am Programm der Entwaffnung und wird weitere Hilfslieferungen in anderen Präfekturen und Dörfern des Landes durchführen.