news

Beim Angelus erinnert Papst Franziskus an die Migranten, die ihr Leben "auf den Wegen der Hoffnung" verloren, und betet für Nordmosambik, das unter dem Terrorismus leidet

23 August 2020 - VATIKANSTADT, VATIKANSTADT

Papst Franziskus

Teilen Auf

Am Ende des Angelus hat Papst Franziskus auch an die Migranten und an Nordmosambik erinnert:
"Am 24. August ist der zehnte Jahrestag des Massakers von zweiundsiebzig Migranten in San Fernando, in Tamaulipas in Mexiko. Sie kamen aus verschiedenen Ländern und waren auf der Suche nach einem besseren Leben. Ich bekunde meine Solidarität mit den Familien der Opfer, die immer noch Gerechtigkeit fordert und die Wahrheit des Geschehens wissen wollen. Der wird Rechenschaft für alle Migranten fordern, die auf den Wegen der Hoffnung ihr Leben verloren. Sie sind Opfer der Wegwerfkultur...

Zudem möchte ich erneut meine Verbundenheit mit der Bevölkerung von Cabo Delgado in Nordmosambik zum Ausdruck bringen, die unter dem internationalen Terrorismus leidet. Ich tue es auch, während ich mich sehr gern an die Reise in dieses geliebte land vor ungefähr einem Jahr erinnere".

WEITER LESEN (IT)