news

Der polnische Präsident Duda zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio

25 September 2020 - ROM, ITALIEN

Polen

Teilen Auf

Der Präsident der Republik Polen, Andrzej Duda, hat heute mit seiner Frau und Außenminister Zbigniew Rau die Basilika St. Bartholomäus auf der Tiberinsel, den auf Wunsch von Johannes Paul II. eingerichteten Gedenkort für die neuen Märtyrer, besucht. Nach der Verehrung der Reliquien des Hl. Adalbert, der Polen evangelisiert hat, und der dem Gedenken der Märtyrer des Nationalsozialismus und des Kommunismus gewidmeten Seitenkapellen, traf der Präsident den Gründer von Sant'Egidio, Andrea Riccardi, ihren Präsidenten Marco Impagliazzo und einige Verantwortliche der Gemeinschaft.

Im Gespräch wurde der gemeinsame Einsatz zum Schutz der Schwachen, Armen und alten Menschen vor allem in Zeiten der Pandemie thematisiert, sowie mögliche Wege zur Hilfe von Migranten und Flüchtlingen, beispielsweise durch die humanitären Korridore, während die Lage der Flüchtlinge auf Lesbos besonders schwierig ist; ebenso wurde über die Friedensarbeit und die Förderung der Religionsfreiheit gesprochen.

Präsident Duda dankte der Gemeinschaft für ihren Einsatz an der Seite der Armen in Warschau und anderen Städten des Landes. Vor allem lobte er den Geist der Unentgeltlichkeit, in den die zahlreichen Ehrenamtlichen tätig sind. Er wünscht sich eine engere Zusammenarbeit zwischen Polen und Sant’Egidio.



Der polnische Präsident Duda zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio
Der polnische Präsident Duda zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio
Der polnische Präsident Duda zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio