news

Mit Papst Franziskus im Geist von Assisi, um einer durch die Pandemie orientierungslosen Welt Hoffnung zu schenken. Worte von Marco Impagliazzo zur Einführung der Veranstaltung "Frieden und Geschwisterlichkeit" am 20. Oktober

17 Oktober 2020

#peaceispossiblefraternity2020

Teilen Auf

Hinführung von Marco Impagliazzo zum Friedenstreffen im Geist von Assisi:

"Niemand rettet sich allein. Frieden und Geschwisterlichkeit.

‘Niemand rettet sich allein. Frieden und Geschwisterlichkeit’ – so lautet der Titel, den wir in diesem Jahr für das interreligiöse Friedenstreffen im Geist von Assisi gewählt haben. Es findet aufgrund der Covid-19 Notlage nur in einer Einheit am Dienstag Nachmittag, 20. Oktober, in Rom auf dem Kapitolhügel statt. Wir freuen uns sehr, dass dieses Treffen stattfinden kann, denn es wurden und werden Worte des Friedens und der Hoffnung benötigt; Worte, die der so sehr durch diese Pandemie erschütterten Menschheit eine Zukunft weisen. Wir sind sehr froh, dass Papst Franziskus mit anderen wichtigen Vertretern der Weltreligionen teilnehmen wird.

Bei YouTube mit Untertiteln in Deutsch

Natürlich wird es einen Raum geben für das Gebet in den verschiedenen Traditionen und dann für Reden, um gemeinsam zu hören und zu verstehen, was die Religionen und die religiösen Traditionen der Menschheit zu sagen haben, um nach der Pandemie eine Zukunft zu finden, um nicht entmutigt zu sein, um nach diesen so harten und schwierigen Monaten nicht in einer benommenen Orientierungslosigkeit zu verharren, in denen eine schwere ökonomische und soziale Krise ausgelöst wurde und wird, die sich auf das Leben vieler Menschen auswirkt und alle ärmer gemacht hat. Deshalb sind die Worte des Friedensgebetes wichtige Worte für diese Zeit. Sie werden von besonderer Bedeutung sein – so hoffe ich – und uns allen Mut schenken, nicht nur um selbst persönlich diese Krise zu bewältigen, sondern um denen Hoffnung zu schenken, die unter der Krise am meisten leiden. Wir werden alles über die sozialen Medien intensiv mitverfolgen, denn nur wenige können vor Ort anwesend sein im Respekt gegenüber den in dieser Zeit vorgeschriebenen Maßnahmen. Doch virtuell umarmen wir uns alle und hören diese Worte, die uns sehr viel Hoffnung schenken – so glaube und hoffe ich.