news

Neues Buch: "Die alten Menschen und die Bibel. Geistliche Schriftlesung zum Alter". Das Buch lässt verstehen, warum die alten Menschen "der Eckstein" zum Wiederaufbau der Gesellschaft sind

8 Dezember 2020

Bücher
ÄLTEREAndrea Riccardi

Von Maria Cristina Marazzi, Ambrogio Spreafico, Francesco Tedeschi mit einem Beitrag von Andrea Riccardi

Teilen Auf


Gemeinschaft Sant'Egidio
Die alten Menschen und die Bibel
Geistliche Schriftlesung zum Alter

Maria Cristina Marazzi
Ambrogio Spreafico
Francesco Tedeschi

mit einem Beitrag von Andrea Riccardi

Verlag Morcelliana

Die Zahl der alten Menschen hat zugenommen. Ihr Durchschnittsalter ist gestiegen.

Davon hat die Mensschheit schon immer geträumt: ein langes Leben, den Tod möglichst weit aufschieben, das ist wirklich ein "Segen". Doch eine paradoxe Tatsache kann nicht verschwiegen werden: dieser Segen ist in vielen Situationen zu einem "Fluch" geworden. Für viele ist dies ein Drama. Es ist gesamtgesellschaftliches Problem.

Beim Lesen der Bibel wird der Wert der alten Menschen besser verständlich: in bedeutender Weise sind sie Teil der Menschheits- und Religionsgeschichte.

Hierin liegt der Sinn dieses Buches, das über "ältere" Gestalten der Bibel nachdenkt - Noah, Abraham, Hiob, Zacharias, Simeon und Hanna, Nikodemus... - in ihrer Beziehung zum Leben und zu den jungen Mensschen; dies ist eine Frucht der langjährigen Freundschaftserfahrung der Gemeinschaft Sant'Egidio mit älteren Menschen.

Die "alten Menschen der Bibel" haben auf unterschiedliche Weise durch ihren Galuben und ihre Menschlichkeit Einfluss auf die Geschichte genommen. Vielleicht haben wir teilweise den Sinn dieses "Segens" verloren, doch die Bibel ist eine Hilfe, ihn wiederzuentdecken. Dieser Lebenssinn strahlt auf alle Abschnitte des Daseins aus. Wenn die alten Menschen in den Mittelpunkt der Familie, einer Gemeinschaft oder Gesellschaft gestellt werden, dann vollzieht sich eine radikale menschliche Verwandlung, die wir als "gemeinschaftliche Revolution" bezeichnet haben.

"Die alten Menschen sind der 'Eckstein', auf dem der Wiederaufbau der Gesellschaft gegründet werden muss". Aus dem Vorwort von Andrea Riccardi.