news

VII. Welttag des Gebets und der Reflexion gegen den Menschenhandel im Gedenken an Santa Bahkita, einer Kindersklavin. #PrayAgainstTrafficking

8 Februar 2021

Die Schule als Ort der Befreiung und der Würde

Teilen Auf

Der 8. Februar ist der kirchliche Gedanktag an die Heilige Bakhita, sie war eine Kindersklavin aus dem Sudan und trat in Italien in einen Orden ein; mit ihr wird an alle Opfer des Menschenhandels erinnert.
In Italien hat das Phänomen des Mensschenhandels auch in der Pandemie nicht abgenommen. Über 2.000 Opfer wurden 2020 in Italien betreut, nach Schätzungen gibt es wahrscheinlich ca. 20.000 ausgebeutete Personen, davon stammen 72% aus Nigeria.
Weltweit hat sich von 2008 bis 2019 die Zahl der Opfer von Menschenhandel verdreifacht und ist von 30.961 auf 105.787 gestiegen. Schätzungen besagen jedoch, dass heute zwischen 700.000 und 2.000.000 Personen jährlich davon betroffen sind. Die meisten Opfer stammen aus Asien.
Die Gemeinschaft kümmert sich um die Opfer des Menschenhandels durch Besuche auf der Straße, Aufnahme von Frauen, die die Ausbeutung hinter sich lassen wollen, und vor allem durch Bildungsmaßnahmen und Hilfsangebote zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt, um ein Netzwerk der Freundschaft und des dauerhaften Schutzes aufzubauen. Ca. 650 Frauen haben seit 2015 an Kursen der Schule für italienische Sprache und Kultur teilgenommen. Das ist auch eine Hilfe zur Prävention von Menschenhandel.

Pressemitteilung des Dikasteriums für menschliche Entwicklung (IT)