news

Virginia auf dem Weg zur Abschaffung der Todesstrafe. Interview mit Mario Marazziti

8 Februar 2021

Todesstrafe

Teilen Auf

WIR VERÖFFENTLICHTEN EIN INTERVIEW MIT MARIO MARAZZITI, DAS AM 6. FEBRUAR 2021 AUF VATICAN NEWS AUSGESTRAHLT WURDE.

vaticannews.va/audio des Interviews

Große Hoffnung für das Schicksal der Insassen der Todeszelle in den Vereinigten Staaten: Wenn Virginia nun die Todesstrafe abschafft, können es auch die anderen tun. Virginia besitzt die traurige Bilanz der meisten Hinrichtungen in den USA (etwa 1400 in mehr als vier Jahrhunderten), es ist der erste segregationistischen Südstaaten, der die Todesstrafe abschafft. Nach der Zustimmung des Senats wurde das Abschaffungsgesetz auch im Repräsentantenhaus mit 57 Ja-Stimmen und 41 Nein-Stimmen verabschiedet. Es ist das Ende der Todesstrafe. Dies ist eine historische Abstimmung: Virginia wird Amerikas 23. Staat ohne Todesstrafe. Der letzte Schritt wird in Kürze die Unterzeichnung von Gouverneur Ralph Northam sein. Dies ist reine Formsache, wenn man bedenkt, dass Northam immer für die Abschaffung der Todesstrafe war. Es gibt noch 27 Staaten in den USA, die an der Todesstrafe festhalten. Drei weitere, Kalifornien, Oregon und Pennsylvania, haben ein Moratorium für Hinrichtungen verhängt. Der District of Columbia mit der Hauptstadt Washington schaffte sie 1981 ab. In Virgina wurde im Jahr 2000 der italienisch-amerikanische Dereck Rocco Barnabei hingerichtet. Sein Fall löste wegen seiner zweifelhaften Schuld viele Kontroversen aus. Ein weiterer Fall, der eine große Mobilisierung provozierte, war der von Joseph Roger O'Dell im Jahr 1997, der sicherlich auch zu Unrecht verurteilt wurde. Sogar Johannes Paul II. und Mutter Teresa von Kalkutta setzten sich für ihn ein. Sein Leichnam wurde auf dem Friedhof von Palermo beigesetzt.

 

Homepage NO DEATH PENALTY von Sant'Egidio