news

Das Gebet des Papstes vor einem Jahr, Umarmung einer Welt "im selben Boot" während des Sturms von Covid-19

27 März 2021

Papst Franziskus
Die Worte von Papst Franziskus

Teilen Auf

Vor einem Jahr wandte sich Papst Franziskus am 27. März 2020 mit dem Gebet und dem Segen Urbi et Orbi an eine von der Pandemie heimgesuchte Welt, während sie wie die Jünger im Boot beim Seesturm erschüttert war (Mk 4,35-41). Die Worte des Papstes sind aktuell, nicht nur weil der Gesundheitsnotstand weltweit noch andauert, sondern auch aufgrund der starken Antwort der Geschwisterlichkeit, die in der Finsternis von Isolation und Individualismus einen Lichtschein sichtbar macht. Sie zeigen ein Vertrauen "auf die siegreichen Waffen von Gebet und Dienst".

Die fortdauernde Pandemie mit den ökonomischen und sozialen Folgen verdeutlicht wie ein noch nicht gestillter Sturm die Tatsache, dass wir "im selben Boot" sitzen als Menschheit, die aufgerufen ist, gemeinsam zu rudern, da sich niemand allein rettet.

Lesen wir als Umarmung der Hoffnung erneut die Meditation von Papst Franziskus vom 27. März 2020 bei der besonderen Andacht in Zeiten der Pandemie.

 

Link

Der Papst und ein Jahr Covid. Die Welt im "Boot von Petrus". Avvenire wirft einen Blick auf Reden, Gesten, Gebete und konkrete caritative Initiativen des Papstes in 365 Tagen (IT).

Foto: Vatican News bei Facebook



Das Gebet des Papstes vor einem Jahr, Umarmung einer Welt
Das Gebet des Papstes vor einem Jahr, Umarmung einer Welt
Das Gebet des Papstes vor einem Jahr, Umarmung einer Welt