news

"Rudern wir miteinander im Unwetter dieser Zeit": heute beginnt der Ramadan, allen muslimischen Freunden ein Gruß des Friedens

13 April 2021

Islam

Botschaft von Bischof Ambrogio Spreafico, Präsident der bischöflichen Kommission für Ökumene und Dialog

Teilen Auf

Anlässlich des Beginns des Fastenmonats Ramadan veröffentlichen wir das Grußwort an alle muslimischen Gläubigen von S.E. Bischof Ambrogio Spreafico, Präsident der bischöflichen Kommission für Ökumene und Dialog.


"Wir sitzen im selben Boot und müssen gemeinsam durch den Sturm dieser Zeit rudern". Diesen Wunsch richtet Bischof Spreafico, Vorsitzender der Kommission für Ökumene und Dialog der Italienischen Bischofskonferenz, in diesem Jahr an die Muslime in Italien, die von heute bis zum 12. Mai den gesegneten Monat Ramadan erleben. "Auf fast paradoxe Weise hat uns die Distanz, die uns auferlegt ist, das Bedürfnis nach Gemeinschaft wiederentdecken lassen, zusammen zu sein, um sich an den Allmächtigen zu wenden, und auch, um die zahlreichen Bitten um Hilfe und materielle und geistige Unterstützung zu erfüllen".

Wir äußern den Wunsch, "als Brüder" zu leben, "in Frieden" und "gemeinsam im Sturm dieser Zeit zu rudern". Das sagt Monsignore Ambrogio Spreafico, Bischof von Frosinone und Vorsitzender der Kommission für Ökumene und interreligiösen Dialog der italienischen Bischofskonferenz, zu den Muslimen, die ab heute, dem 13. April, den gesegneten Monat Ramadan begonnen haben. Diese Zeit ist dem Fasten und dem Gebet gewidmet. Sie ist auch dieses Jahr ist der Ramadan von den Anti-Covid-Maßnahmen betroffen, und wenn letztes Jahr alle Gebetsstätten geschlossen waren und die Predigten gestreamt wurden, sind dieses Jahr die Moscheen (wie auch die Kirchen) geöffnet und daher werden die islamischen Gemeinden - erklärt Yassine Lafram, Präsident von Ucoii - nicht auf die fünf täglichen Gebete verzichten müssen. Das einzige Problem hängt mit der Ausgangssperre zusammen und so haben die islamischen Gemeinden beschlossen, das letzte Abendgebet auf 21.30 Uhr (statt 22.30/23 Uhr) vorzuziehen.

Bischof Spreafico, welchen Wunsch richten Sie in diesem Jahr an die Muslime, die sich auf einen Monat des Gebets und des Fastens vorbereiten?

Ich möchte mich auf das Schreiben "Fratelli tutti" beziehen, in dem Franziskus sagt, dass er bei der Abfassung der Enzyklika in besonderer Weise vom Großen Imam Ahmad Al-Tayyeb, mit dem er sich in Abu-Dhabi getroffen hat, "angeregt" wurde, um daran zu erinnern, dass Gott "alle Menschen gleich an Rechten, Pflichten und Würde geschaffen und sie aufgerufen hat, als Brüder untereinander zu leben" (Nr. 5). Ich wünsche unseren muslimischen Brüdern und Schwestern, dass sie Träger dieses Geistes und dieser Möglichkeit des Zusammenlebens in Frieden sind.
Gebet und Fasten, die diese Zeit kennzeichnen, verbinden uns mit dem Allmächtigen, helfen uns aber gleichzeitig, uns vom Götzendienst des Ichs zu distanzieren, der oft spaltet und Feindschaften schafft.

Das zweite Jahr in Folge wurde der Ramadan, wie auch das christliche Osterfest, inmitten einer Pandemie erlebt. Die Welt ist immer noch in der Krise. Es gibt keine Familie, die nicht schon Krankheit oder Trauer erlebt hat. Was können Religionen für den inneren Frieden der Herzen sagen?

Anlässlich des Beginns des Fastenmonats Ramadan veröffentlichen wir die Botschaft von S.E. Bischof Ambrogio Spreafico, dem Vorsitzenden der Bischöflichen Kommission für Ökumene und Dialog. Ich bin überzeugt, dass die Religionen uns geholfen haben, nicht dem Ärger, dem Pessimismus, der Trägheit und den Schuldzuweisungen nachzugeben. Sie haben uns mit Gott verbunden gehalten und die Herzen der Gläubigen mit der geistlichen Kraft erfüllt, die im Schmerz, in der Müdigkeit des Lebens und auch im Angesicht des Todes, der viele getroffen hat, Halt gibt. Auf fast paradoxe Weise hat uns die Distanz, die wir einhalten müssen, das Bedürfnis nach Gemeinschaft wiederentdecken lassen, nach dem Zusammensein, um sich an den Allmächtigen zu wenden, und auch, um die vielen Bitten um materielle und geistige Hilfe und Unterstützung zu erfüllen. Ich denke zum Beispiel an ältere Menschen, die allein oder in einem Institut sind, oder an diejenigen, die ihre Arbeit verloren haben, oder an diejenigen, die einfach um eine Hand gebeten haben, um über die Runden zu kommen.
Der Glaube hat uns Hoffnung gegeben und uns Barmherzigkeit gelehrt.
In einer Koran-Sure heißt es: "Die Furcht vor Gott muss immer mit der Hoffnung auf seine unendliche Barmherzigkeit verbunden sein" (Sure Yusuf XII, V. 87). Und Papst Franziskus sagte am Barmherzigkeitssonntag, dass die Jünger Jesu "barmherzig werden". Da der Allmächtige der Barmherzige schlechthin ist, wünsche ich euch, dass ihr Träger der Barmherzigkeit seid, die zu Solidarität und Nähe in der Not wird, wie ihr sie in dieser Zeit gezeigt habt. Ich denke an den Wert des Almosengebens und der Gastfreundschaft im islamischen Glauben.

In Europa hören Formen des Hasses und der Gewalt gegen Juden, Muslime und allgemein gegen alle, die anders sind, nicht auf. Was können wir dazu sagen?

Es ist beeindruckend, wie es in einer so dramatischen Zeit immer noch Menschen gibt, die nicht glauben können, dass die einzige Chance, die wir haben, uns zu retten, darin besteht, sich in einem gemeinsamen Engagement und einer gemeinsamen Anstrengung zu vereinen. "Wir sitzen im selben Boot" und müssen gemeinsam durch den Sturm dieser Zeit rudern.
Dennoch haben sich Gesten und Worte, die Antisemitismus, Rassismus und Antiislamismus ausdrücken, vervielfacht. In der Angst und Schwierigkeit, aus dieser Pandemie herauszukommen, tauchen alte Phantome wieder auf, in denen "der Andere", jeder Andere, manchmal sogar der Nachbar, zum Feind werden kann, über den man sich ärgert oder den man sogar beseitigen will. Ich wünsche mir, dass wir als gläubige Frauen und Männer einander helfen, um ein tieferes gemeinsames Bewusstsein aufzubauen, denn dadurch können wir diese Phänomene überwinden, die leider nicht hilfreich sind, um in Frieden zusammenzuleben. Ich wünsche, dass Begegnungen und gegenseitiges Kennenlernen eine Aufgabe sind, die wir als Katholiken gegenüber den muslimischen Gemeinden unseres Landes übernehmen, wie das schon viele bereits tun.

(Agenza SIR)