news

Besuche in Albanien wieder aufgenommen: Freunde aus Rom und Genua besuchen die Kranken, die in "Wohngruppen" der Gemeinschaft leben

20 April 2021 - TIRANA, ALBANIEN

Albanien

Teilen Auf

Im März wurden die Besuche in Albanien wieder aufgenommen. Nach monatelanger Abwesenheit war es möglich, in Sicherheit und unter Einhaltung der Regeln die Freunde zu treffen, die in den "Wohngruppen" von Kavaje und Elbasan untergebracht sind, sowie die Bewohner der "roten Häuser" von Tirana und die Patienten, die im psychiatrischen Krankenhaus "Sadik Dinci", dem größten auf dem Balkan.

In Albanien kam es nach einer anfänglichen Phase, in der das Virus nicht sehr weit verbreitet war und unter Kontrolle gehalten werden konnte, seit November 2020 zu einem sehr besorgniserregenden Wiederanstieg der Infektionen. Der Umgang mit der Pandemie ist daher bis heute schwierig.

Während dieses langen Winters der Isolation wurden Kontakte über das Internet aufrechterhalten: Online-Treffen und Videoanrufe mit den Bewohnern (die zum Glück alle gesund sind) und Online-Schulungen für das Personal zum Thema Covid-Management. Es gab viel Vorfreude und sogar ein bisschen Rührung beim Wiedersehen. "Wir haben uns nie allein gefühlt", war die Begrüßung, mit der die Menschen, die in den letzten Tagen aus Genua und Rom anreisten, empfangen wurden.  "Ihr seid Freunde, die uns lieben, an uns denken und uns respektieren".

Es gab viele Begegnungen: mit jungen Menschen, mit älteren Menschen und auch - dank einer Sondergenehmigung - mit Patienten in der psychiatrischen Klinik in Elbasan, die seit Monaten für Besucher geschlossen ist, wo Freunde besucht werden durften, mit denen eine langjährige Verbundenheit besteht.