news

"Der Mensch im Mittelpunkt". Internationale Konferenz, russische Vereinigungen diskutieren über die Armutsbekämpfung in Zeiten von Covid

26 Mai 2021 - MOSKAU, RUSSLAND

Armut
RusslandCovid-19

Teilen Auf

Am 25. Mai organisierte der Freundeskreis der Gemeinschaft Sant'Egidio in Moskau die internationale Konferenz "Der Mensch im Mittelpunkt", die sich mit Fragen im Zusammenhang der Pandemie und insbesondere den neuen Problemen beschäftigte, mit denen die Armen, die Alten und die Schwächsten konfrontiert sind.

An der Online-Konferenz nahmen der Soziologe Michail Rogozin (Russische Akademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung), Erzpriester Michail Potokin (Präsident der Diözesankommission für Caritas von Moskau), der Vizepräsident von Sant'Egidio, Prof. Adriano Roccucci, Svetlana Fayn und Natalia Markova von den Freunden der Gemeinschaft Sant'Egidio sowie Vertreter von sozialen Organisationen aus über dreißig Regionen Russlands, von Kaliningrad bis Wladiwostok teil.

Nach einer anfänglichen Einführungssitzung gab es eine lange und ausführliche Diskussion über die verschiedenen Erfahrungen russischer Organisationen während der Pandemie.

Russland, das derzeit an fünfter Stelle der Weltrangliste steht, was die Anzahl der Infektionen angeht, hat im Jahr 2020 einen hohen Anstieg der Armut zu verzeichnen. Um auf die neuen Bedürfnisse zu reagieren, haben die Freunde der Gemeinschaft Sant'Egidio in Moskau ein zweites Tageszentrum für die Verteilung von Kleidung und Lebensmitteln eröffnet und auch ihre Unterkunft für ehemals obdachlose Menschen erweitert, in der derzeit vier Personen untergebracht sind.