news

Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität

25 Juni 2021 - MEXIKO STADT, MEXIKO

Armut
MexikoCovid-19

Teilen Auf

Mehr als 2.000 kostenlose medizinische und zahnärztliche Besuche für die Obdachlosen von Mexiko-Stadt wurden in einem Jahr durchgeführt.

Das ist die Arbeit der Ärzte der Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich mit Hilfe vieler Freiwilliger im Laufe des Jahres zusammengetan haben, um Migranten, alte Menschen, Kinder und Frauen zu behandeln, die durch die Pandemie zunehmend isoliert und verarmt sind.

Tatsächlich gibt es in Mexiko nach offiziellen Angaben mehr als 52 Millionen arme Menschen, was 41,9 % der Bevölkerung entspricht, und mehr als die Hälfte der Einwohner hat keine Form der sozialen Absicherung. Als Folge der Pandemie hat der Nationalrat für Soziale Entwicklung (Coneval) einen Anstieg der Armut vorausgesagt: weitere 10 Millionen Mexikaner sind gefährdet, in absolute Armut zu fallen.

In diesem trostlosen Bild ist der medizinische Dienst von Sant'Egidio wie eine Oase in der Großstadt, ein Ort der Hoffnung für viele.



Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität
Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität
Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität
Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität
Die Megacity Mexiko-Stadt ist durch Covid ärmer geworden, der unentgeltliche medizinische Dienst von Sant'Egidio ist eine Gelegenheit zur Solidarität