news

Aus Anlass des G20-Treffens in Matera nutzen einige Außenminister der beteiligten Länder die Gelegenheit, Sant'Egidio zu besuchen

30 Juni 2021

Teilen Auf

Am Vorabend des G20-Treffens in Matera mit den Themen Multilateralismus, Afrika und Ernährungssicherheit besuchten einige Außenminister der beteiligten Länder die Gemeinschaft.

Mit der Außenministerin der Zentralafrikanischen Republik, Sylvie Baïpo-Temon, einem Land, in dem sich Sant'Egidio sowohl für den Friedens- und Abrüstungsprozess als auch für die Stärkung des öffentlichen Gesundheitswesens durch das DREAM-Programm stark engagiert, ging es bei dem Treffen um die Situation im Land bezüglich der Covid-19-Pandemie und die mögliche Mitarbeit der Gemeinschaft bei der Impfkampagne.

Auch der finnische Außenminister besuchte Sant'Egidio. Die finnische Regierung ist in der Konfliktlösung aktiv; beim Besuch des Ministers wurde über einige Situationen gesprochen, darunter der Südsudan, die Zentralafrikanische Republik und die jüngsten Entwicklungen in Mali und Äthiopien.  Außerdem wurde über das Programm der humanitären Korridore und die Migrationskrise im Mittelmeer nachgedacht.



Aus Anlass des G20-Treffens in Matera nutzen einige Außenminister der beteiligten Länder die Gelegenheit, Sant'Egidio zu besuchen
Aus Anlass des G20-Treffens in Matera nutzen einige Außenminister der beteiligten Länder die Gelegenheit, Sant'Egidio zu besuchen