news

Der Libanon möge den Hass begraben und schaffe Frieden. Leitartikel von Andrea Riccardi

2 Juli 2021

Andrea Riccardi
Libanon

Teilen Auf

Der Libanon war die "Schweiz" des Nahen Ostens. Jetzt erlebt er eine Wirtschaftskrise, politischen Stillstand und Risse im Zusammenleben. Das Land befindet sich in einer dramatischen Lage. Fast 50 % der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Es fehlt an Medikamenten, Benzin und lebensnotwendigen Dingen in einem Land, das einst die "Schweiz des Nahen Ostens" genannt wurde. Die libanesische Lira, die an den US-Dollar gekoppelt war, hat 90% ihres Wertes verloren und verfällt weiter. Seit zwei Jahren gibt es eine sehr schwere Wirtschaftskrise. Die beiden großen Explosionen im August 2020 im Hafen von Beirut haben die Hauptstadt verwüstet.

In der Zwischenzeit ringt man um die Bildung einer Regierung. Josep Borrell, der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außenpolitik, sagte nach einem kürzlichen Besuch im Libanon, dass einigen Führern Sanktionen drohen könnten, wenn sie die Bildung der neuen Exekutive und notwendige Reformen weiterhin blockieren.

Was ist aus dem freiesten aller Länder des Nahen Ostens geworden, in dem Christen und Muslime seit dem Zweiten Weltkrieg in Frieden zusammenleben? Der Libanon war der Tresor, in dem der Reichtum der arabischen Welt deponiert wurde. Er schien ein Modell der Koexistenz zwischen den Religionen zu sein, so sehr, dass man sagte, der Libanon besäße zwei Lungenflügel: Christen und Muslime. Dieser Umstand wurde jedoch durch einen fünfzehnjährigen Krieg von 1975 bis 1990 in Frage gestellt, in den Christen und Muslime, aber auch Palästinenser verwickelt waren (die nach der Ausrufung des Staates Israel in das Land strömten und sich in noch offenen Lagern niederließen, sowie nach dem schwarzen September in Jordanien). Blutige Ereignisse, die zur Militärpräsenz von Syrien geführt haben, das den Libanon immer als ein eigenes Gebiet betrachtet hat. Außerdem ist die Allianz zwischen Damaskus und den libanesischen Schiiten der Hisbollah (die jetzt in Syrien für Präsident Assad kämpfen) eine unzerstörbare Achse.

Der Libanon der ersten Jahrzehnte nach dem Krieg, der auf der Allianz zwischen der sunnitischen und christlich-maronitischen Bourgeoisie beruhte, existiert nicht mehr. Die Schiiten, die lange an den Rand gedrängt wurden, haben sich gegen die Ausgrenzung aufgelehnt: Die schiitische Organisation Hisbollah verfügt nun über eine beachtliche Streitmacht.

Man kann nicht von einem Kampf zwischen Christen und Muslimen sprechen, aber es gibt ein clan-politisches Gefüge, das bestimmten und gegensätzlichen Interessen folgt, weit über die religiösen Spaltungen hinaus. Außerdem ist das Klima unter den religiösen Führern heute positiv, wie das in Famiglia Cristiana berichtete Treffen im Südlibanon zeigt.

Papst Franziskus ist jedoch sehr besorgt und hat die christlichen Oberhäupter nach Rom eingeladen, Katholiken und Nicht-Katholiken, um die Zukunft des Landes zu besprechen
. Es ist das Modell des Treffens zwischen dem Papst und den Patriarchen zum Nahen Osten, das 2018 in Bari stattfand. Der katholisch-maronitische Patriarch, der syrisch-katholische Patriarch, der griechisch-orthodoxe Patriarch, der Katholikos der orthodoxen Armenier und andere waren eingeladen. Von diesem Treffen wird ein starker Impuls zur "Rettung des Libanon" ausgehen, der sich an die Libanesen, aber auch an die internationale Gemeinschaft richtet. Das Problem ist, dass im Libanon der Sinn für eine gemeinsame Rettung brüchig ist, während parteipolitische Interessen verfolgt werden und starker internationaler Einfluss ausgeübt wird.

Ein guter Freund von mir, Ghassan Tuéni, ein Libanese und orthodoxer Christ, der alle politischen Ereignisse des Landes miterlebt und einen Sohn bei einem Anschlag verloren hat, pflegte zu sagen: "Hass und Rache müssen begraben werden". Martin Luther Kings Vision trifft auf den Libanon gut zu: "Wir müssen lernen, als Geschwister zusammenzuleben, sonst werden wir alle zusammen wie Idioten sterben".

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 4.7.2021